Ref. :  000041236
Date :  2017-05-17
Language :  German
Home Page / The whole website
fr / es / de / po / en

Entschließung des Europäischen Parlaments vom 17. Mai 2017 zur Lage in Ungarn


Das Europäische Parlament,

– unter Hinweis auf den Vertrag über die Europäische Union (EUV), insbesondere auf die Artikel 2, 6 und 7,

– unter Hinweis auf die Charta der Grundrechte der Europäischen Union, insbesondere auf die Artikel 4, 12, 13, 14, 16, 18 und 21,

– unter Hinweis auf die Europäische Konvention zum Schutz der Menschenrechte und Grundfreiheiten (EMRK) und die ständige Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte, insbesondere in den Rechtssachen Szabó und Vissy gegen Ungarn, Karácsony u. a. gegen Ungarn, Magyar Keresztény Mennonita Egyház u. a. gegen Ungarn, Baka gegen Ungarn und Ilias und Ahmed gegen Ungarn,

– unter Hinweis auf die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte und die zahlreichen Menschenrechtsabkommen der Vereinten Nationen, an die alle Mitgliedstaaten gebunden sind,

– unter Hinweis auf die Mitteilung der Kommission vom 11. März 2014 mit dem Titel „Ein neuer EU-Rahmen zur Stärkung des Rechtsstaatsprinzips“ (COM(2014)0158),

– unter Hinweis auf seine Entschließungen vom 16. Dezember(1) und 10. Juni 2015(2) zur Lage in Ungarn, vom 3. Juli 2013 mit dem Titel „Lage der Grundrechte: Standards und Praktiken in Ungarn“(3) , vom 16. Februar 2012 zu den aktuellen politischen Entwicklungen in Ungarn(4) und vom 10. März 2011 zum Mediengesetz in Ungarn(5) ,

– unter Hinweis auf die vom Ausschuss für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres am 27. Februar 2017 veranstaltete Anhörung zur Lage in Ungarn,

– unter Hinweis auf die Plenardebatte vom 26. April 2017 zur Lage in Ungarn,

– unter Hinweis auf die Erklärung von Rom der Staats- und Regierungschefs von 27 Mitgliedstaaten und des Europäischen Rates, des Europäischen Parlaments und der Europäischen Kommission vom 25. März 2017,

– unter Hinweis auf das Gesetz CLXVIII von 2007 über die Verkündigung des Vertrags von Lissabon zur Änderung des Vertrags über die Europäische Union und des Vertrags zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft, das von der ungarischen Nationalversammlung am 17. Dezember 2007 angenommen wurde,

– unter Hinweis auf die Resolution 2162 (2017) der Parlamentarischen Versammlung des Europarates vom 27. April 2017 mit dem Titel „Alarmierende Entwicklungen in Ungarn: Entwurf eines NGO-Gesetzes, das die Zivilgesellschaft einschränkt, und mögliche Schließung der Central European University“,

– unter Hinweis auf die Erklärung des Kommissars für Menschenrechte des Europarats vom 8. März 2017 zu dem neuen ungarischen Gesetz über die Zulässigkeit der automatischen Inhaftierung von Asylbewerbern und sein Schreiben vom 27. April 2017 an den Präsidenten der ungarischen Nationalversammlung, in dem er die Ablehnung des Vorschlags für einen Entwurf eines Gesetzes über nichtstaatliche Organisationen, die aus dem Ausland finanziert werden, forderte,

– unter Hinweis auf die Entscheidung der Kommission, gegen Ungarn aufgrund des Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über die staatliche Hochschulbildung ein Vertragsverletzungsverfahren einzuleiten, sowie auf andere gegen Ungarn anhängige und anstehende Vertragsverletzungsverfahren,

– unter Hinweis auf die Reaktion der Kommission auf die ungarische Volksbefragung mit dem Slogan „Brüssel stoppen!“,

– unter Hinweis auf den Besuch von Kommissionsmitglied Avramopoulos am 28. März 2017 in Ungarn,

– unter Hinweis auf das Schreiben des Ausschusses für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres an Vizepräsident Frans Timmermans, in dem die Kommission ersucht wird, dazu Stellung zu nehmen, ob das Gesetz zur Änderung bestimmter Gesetze im Zusammenhang mit der Verschärfung des in den bewachten Grenzgebieten durchgeführten Verfahrens mit den Bestimmungen des Besitzstandes der Union im Bereich Asylpolitik und in Bezug auf die Umsetzung der in diesem Gesetz genannten Maßnahmen mit der Charta der Grundrechte vereinbar ist,

– gestützt auf Artikel 123 Absatz 2 seiner Geschäftsordnung,

A. in der Erwägung, dass sich die Europäische Union auf die Werte Achtung der Menschenwürde, Freiheit, Demokratie, Gleichheit, Rechtsstaatlichkeit und Wahrung der Menschenrechte einschließlich der Rechte der Personen, die Minderheiten angehören, gründet, und in der Erwägung, dass diese Werte allen Mitgliedstaaten gemeinsam sind (Artikel 2 EUV);

B. in der Erwägung, dass die Charta der Grundrechte der Europäischen Union Teil des Primärrechts der EU ist und Diskriminierung aufgrund des Geschlechts, der Rasse, der Hautfarbe, der ethnischen oder sozialen Herkunft, genetischer Merkmale, der Sprache, der Religion oder der Weltanschauung, der politischen oder sonstigen Anschauung, der Zugehörigkeit zu einer nationalen Minderheit, des Vermögens, der Geburt, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Orientierung verbietet;

C. in der Erwägung, dass Ungarn seit 2004 Mitglied der Europäischen Union ist und Meinungsumfragen zufolge eine große Mehrheit der Bürger Ungarns die Mitgliedschaft des Landes in der EU befürwortet;

D. in der Erwägung, dass gemäß der Charta Kunst und Forschung frei sind und die akademische Freiheit geachtet wird; in der Erwägung, dass in der Charta auch die Freiheit zur Gründung von Lehranstalten unter Achtung der demokratischen Grundsätze garantiert wird;

E. in der Erwägung, dass es gilt, die Vereinigungsfreiheit zu schützen, und in der Erwägung, dass einer dynamischen Zivilgesellschaft eine maßgebliche Bedeutung zukommt, wenn es gilt, die Beteiligung der Öffentlichkeit an demokratischen Prozessen und die Rechenschaftspflicht von Regierungen in Bezug auf deren gesetzliche Verpflichtungen – wozu der Schutz der Grundrechte und der Umwelt sowie die Korruptionsbekämpfung zählen – zu fördern;

F. in der Erwägung, dass das Recht auf Asyl nach Maßgabe der Genfer Konvention vom 28. Juli 1951 und des dazugehörigen Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge sowie nach Maßgabe des EUV und des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union (AEUV) gewährleistet ist;

G. in der Erwägung, dass im Jahr 2016 91,54 % der Asylanträge abgelehnt wurden; in der Erwägung, dass alle Asylsuchenden aufgrund der in Ungarn seit 2015 neu angenommenen Gesetze und Verfahren im Bereich Asyl gezwungen sind, das ungarische Hoheitsgebiet über eine Transitzone zu betreten, und dass die Anzahl der Personen, die dort eingelassen werden, begrenzt ist, wobei derzeit beispielsweise eine Obergrenze von zehn Personen pro Tag gilt; in der Erwägung, dass nichtstaatliche Organisation wiederholt berichtet haben, dass Migranten an der ungarischen Grenze im Schnellverfahren ohne Prüfung ihrer Anträge auf Schutz gezwungen werden, nach Serbien zurückzukehren, wobei es in einigen Fällen zu Misshandlungen und Gewalt kam; in der Erwägung, dass die ungarische Regierung ihren Verpflichtungen im Hinblick auf die Umverteilung von Asylbewerbern, die ihr gemäß dem Unionsrecht obliegen, nicht nachkommt;

H. in der Erwägung, dass der Menschenrechtskommissar des Europarats im Zusammenhang mit seinen schriftlichen Stellungnahmen zu zwei Beschwerden gegen Österreich betreffend die Überstellung von Beschwerdeführern von Österreich nach Ungarn auf der Grundlage der Dublin-III-Verordnung, die er dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte am 17. Dezember 2016 vorlegte, erklärte, es bestehe ein erhebliches Risiko, dass Asylbewerber, die nach Ungarn überstellt werden, infolge der umfassenden Änderungen, die in Ungarn in den vergangenen Monaten am Asylrecht und an Asylverfahren vorgenommen wurden, in ihren Menschenrechten beschnitten werden;

I. in der Erwägung, dass elf – als „Röszke 11“ bekannte – Flüchtlinge, die sich am 16. September 2016, d. h. am Tag nach der Schließung der Grenze zu Serbien, an der Grenze aufhielten, terroristischer Handlungen angeklagt und zu Haftstrafen verurteilt wurden, darunter auch Ahmed H., ein syrischer Staatsbürger mit Wohnsitz in Zypern, der im Rahmen eines unfairen Gerichtsverfahrens im November 2016 zu zehn Jahren Haft verurteilt wurde, wobei die Verurteilung einzig und allein darauf beruhte, dass er unter Nutzung eines Megafons versucht hatte, die Spannungen vor Ort abzubauen, und dass er Grenzpolizisten mit drei Gegenständen beworfen hatte;

J. in der Erwägung, dass seit der Annahme seiner Entschließung vom 16. Dezember 2015 Bedenken in Bezug auf verschiedene Bereiche entstanden sind, namentlich in Bezug auf die Verwendung öffentlicher Gelder, Angriffe gegen zivilgesellschaftliche Organisationen und Menschenrechtsverteidiger, die Rechte von Asylbewerbern, die Massenüberwachung der Bürger, die Vereinigungsfreiheit, die Freiheit der Meinungsäußerung, die Pluralität der Medien und die Einstellung der Zeitung Népszabadság, die Rechte von Roma, darunter die Zwangsräumung von Romasiedlungen in Miskolc und die Segregation von Kindern der Roma im Bereich Bildung, LGBTI-Rechte, Frauenrechte, das Justizwesen, darunter die Möglichkeit der Verhängung einer lebenslangen Freiheitsstrafe ohne Aussicht auf Entlassung, die Zwangsräumung der Hauptsitze der nichtstaatlichen Organisationen „Roma Parliament“ und „Phralipe Independent Gypsy Organization“ sowie die drohende Schließung des Lukács-Archivs;

K. in der Erwägung, dass der Inhalt und die sprachliche Formulierung der Volksbefragung, die derzeit mit dem Slogan „Brüssel stoppen!“ zu den Themen Zuwanderung und Terrorismus durchgeführt wird, und der parallel laufenden Werbekampagnen der Regierung stark irreführend und einseitig sind;

L. in der Erwägung, dass der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in der Rechtsache Szabó und Vissy gegen Ungarn im Zusammenhang mit der Anwendung der 2011 eingeführten ungarischen Rechtsvorschriften über geheime Überwachungsmaßnahmen zum Zwecke der Terrorismusbekämpfung eine Verletzung des Rechts auf Achtung des Privat- und Familienlebens, der Wohnung und der Korrespondenz feststellte; in der Erwägung, dass der Gerichtshof in der Rechtsache Ilias und Ahmed gegen Ungarn im Zusammenhang mit den Umständen in der Transitzone in Röszke eine Verletzung des Rechts auf Freiheit und Sicherheit und des Rechts auf wirksame Beschwerde sowie im Zusammenhang mit der Ausweisung der Beschwerdeführer nach Serbien eine Verletzung des Rechts auf den Schutz vor unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung feststellte; in der Erwägung, dass der Gerichtshof in der Rechtsache Baka gegen Ungarn befand, dass Ungarn gegen das Recht von András Baka, dem ehemaligen Präsidenten des ungarischen Verfassungsgerichts, auf ein faires Verfahren und auf freie Meinungsäußerung verstoßen hatte;

M. in der Erwägung, dass die aktuellen Entwicklungen in Ungarn, insbesondere das Gesetz zur Änderung bestimmter Gesetze im Zusammenhang mit der Verschärfung der Verfahren in den Bereichen Grenzmanagement und Asyl, das Gesetz zur Änderung des Gesetzes über die staatliche Hochschulbildung – das für die Central European University eine unmittelbare Gefahr darstellt und in der Öffentlichkeit starken Widerspruch hervorgerufen hat – und der Vorschlag für ein Gesetz über die Transparenz von Organisationen, die Unterstützung aus dem Ausland erhalten (Gesetzentwurf T/14967 des ungarischen Parlaments), Anlass zur Sorge geben, was die Vereinbarkeit mit den Rechtsvorschriften der EU und der Charta der Grundrechte angeht;

1. weist erneut darauf hin, dass die in Artikel 2 EUV niedergelegten Werte von allen Mitgliedstaaten der EU zu achten sind;

2. bedauert, dass die Entwicklungen in Ungarn in den vergangenen Jahre zu einer erheblichen Verschlechterung der Rechtsstaatlichkeit, der Demokratie und der Grundrechte geführt haben, und zwar u. a. in Bezug auf das Recht auf freie Meinungsäußerung, die akademische Freiheit, die Menschenrechte von Migranten, Asylbewerbern und Flüchtlingen, die Versammlungs- und Vereinigungsfreiheit, Einschränkungen und Behinderungen der Arbeit zivilgesellschaftlicher Organisationen, das Recht auf Gleichbehandlung, die Rechte von Angehörigen von Minderheiten – einschließlich Roma, Juden und LGBTI-Personen –, soziale Rechte, die Funktionsweise des Verfassungssystems, die Unabhängigkeit der Justiz und anderer Institutionen und zahlreiche besorgniserregende mutmaßliche Fälle von Korruption und Interessenkonflikten, was in der Gesamtheit gesehen möglicherweise eine systemische Bedrohung der Rechtstaatlichkeit in diesem Mitgliedstaat darstellt; erachtet den Fall Ungarns als Bewährungsprobe, bei der die EU unter Beweis stellen muss, dass sie willens und in der Lage ist, darauf zu reagieren, dass ein Mitgliedstaat ihre Grundwerte gefährdet und verletzt; stellt mit Besorgnis fest, dass sich auch in einigen anderen Mitgliedstaaten Entwicklungen vollziehen, die beunruhigende Anzeichen für eine ähnliche Aushöhlung des Rechtsstaatsprinzips wie im Fall Ungarns erkennen lassen;

3. fordert die ungarische Regierung auf, mit der Kommission in einen Dialog zu treten, der sich auf alle in dieser Entschließung genannten Bereiche und insbesondere auf die Menschenrechte von Migranten, Asylbewerbern und Flüchtlingen, auf die Vereinigungsfreiheit, die Freiheit der Lehre und die akademische Freiheit, die Segregation der Roma im Bereich Bildung und auf den Arbeitsschutz von Schwangeren erstreckt; bekräftigt, dass beide Seiten diese Gespräche unvoreingenommen und im Geiste der Zusammenarbeit führen und sich dabei auf erwiesene Fakten stützen sollten; fordert die Kommission auf, das Parlament regelmäßig darüber zu informieren, wie sie die Lage beurteilt;

4. ist besorgt angesichts der jüngsten Erklärungen und Initiativen der ungarischen Regierung, insbesondere in Bezug darauf, dass die Kampagne in Bezug auf die Volksbefragung mit dem Slogan „Brüssel stoppen!“ fortgeführt werden soll, sowie auf die investigativen Maßnahmen, die sich gegen ausländische Beschäftigte der Central European Universität richten, sowie angesichts der Erklärungen der führenden Kräfte der Regierungspartei, aus denen hervorgeht, dass Gesetzesänderungen, mit denen den Empfehlungen der Organe der EU und internationaler Organisationen Rechnung getragen würde, abgelehnt werden; bedauert, dass sich daran nicht erkennen lässt, dass sich die ungarische Regierung eindeutig verpflichtet sieht, dafür zu sorgen, dass ihre Maßnahmen umfassend mit dem Primär- und Sekundärrecht der EU im Einklang stehen;

5. fordert die Kommission auf, strikt zu überwachen, wie die ungarische Regierung EU-Mittel verwendet, und zwar insbesondere in den Bereichen Asyl, Migration, öffentliche Kommunikation, Bildung, soziale Inklusion sowie Wirtschaftsentwicklung, damit dafür gesorgt ist, dass alle kofinanzierten Projekte dem Primär- und dem Sekundärrecht der Union vollständig entsprechen;

6. fordert die ungarische Regierung auf, in der Zwischenzeit das Gesetz zur Änderung bestimmter Gesetze im Zusammenhang mit der Verschärfung der Verfahren in den Bereichen Grenzmanagement und Asyl und das Gesetz zur Änderung des Gesetzes über die staatliche Hochschulbildung aufzuheben und den Vorschlag für ein Gesetz über die Transparenz von Organisationen, die Unterstützung aus dem Ausland erhalten (Gesetzentwurf T/14967 des ungarischen Parlaments), zurückzuziehen;

7. fordert die Regierung Ungarns auf, unverzüglich alle Fristen in Bezug auf das Gesetz zur Änderung des Gesetzes über die staatliche Hochschulbildung auszusetzen, unverzüglich mit der in den USA für die Central European University zuständigen Behörde in einen Dialog zu treten, damit sichergestellt ist, dass die Central European University, die US-akkreditierte Abschlüsse verleiht, ihre Tätigkeit aufrechterhalten kann, und öffentlich zuzusagen, dass die Universität auch künftig in Budapest und als freie Einrichtung betrieben werden kann;

8. bedauert, dass die Kommission auf die in den Entschließungen vom 10. Juni 2015 und vom 16. Dezember 2015 zur Lage in Ungarn dargelegte Aufforderung, den EU‑Rahmen zur Stärkung des Rechtsstaatsprinzips zu aktivieren, nicht reagiert hat, um so im Rahmen eines Dialogs mit dem betroffenen Mitgliedstaat zu verhindern, dass die sich abzeichnende systemische Bedrohung der Rechtsstaatlichkeit weiter eskalieren würde; ist der Ansicht, dass der Schwerpunkt des derzeit von der Kommission verfolgten Ansatzes hauptsächlich auf technischen Randaspekten der Rechtsetzung liegt, während die Tendenzen, die Strukturen und die kombinierten Auswirkungen der Maßnahmen auf die Rechtsstaatlichkeit und die Grundrechte vernachlässigt werden; ist der Ansicht, dass gerade mit Vertragsverletzungsverfahren in den meisten Fällen keine echten Veränderungen erzielt wurden und keine Verbesserung der Situation im weiteren Sinne erreicht wurde;

9. vertritt die Auffassung, dass angesichts der aktuellen Situation in Ungarn die eindeutige Gefahr einer schwerwiegenden Verletzung der in Artikel 2 EUV genannten Werte besteht und daher das Verfahren nach Artikel 7 Absatz 1 EUV eingeleitet werden muss;

10. beauftragt den Ausschuss für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres daher, dieses Verfahren einzuleiten und im Einklang mit Artikel 83 der Geschäftsordnung des Parlaments einen Sonderbericht im Hinblick darauf auszuarbeiten, im Plenum über einen begründeten Vorschlag, mit dem der Rat aufgefordert wird, Maßnahmen nach Artikel 7 Absatz 1 EUV zu treffen, abzustimmen;

11. bekräftigt, dass es im Sinne seiner Entschließung vom 25. Oktober 2016 mit Empfehlungen an die Kommission zur Einrichtung eines EU-Mechanismus für Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und die Grundrechte(6) (Pakt für Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und die Grundrechte) eines geregelten Verfahrens für die Überwachung und den Dialog bedarf, an dem alle Mitgliedstaaten mitwirken und der Rat, die Kommission und das Parlament beteiligt sind, damit die Grundwerte der EU – das heißt Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und die Grundrechte – gewahrt bleiben und nicht mit zweierlei Maß gemessen wird;

12. beauftragt seinen Präsidenten, diese Entschließung der Kommission und dem Rat sowie dem Präsidenten, der Regierung und dem Parlament Ungarns, den Regierungen und Parlamenten der Mitgliedstaaten und dem Europarat zu übermitteln.

(1) Angenommene Texte, P8_TA(2015)0461.
(2) ABl. C 407 vom 4.11.2016, S. 46.
(3) ABl. C 75 vom 26.2.2016, S. 52.
(4) ABl. C 249 E vom 30.8.2013, S. 27.
(5) ABl. C 199 E vom 7.7.2012, S. 154.
(6) Angenommene Texte, P8_TA(2016)0409.


Countries : 

Rate this content
 
 
 
Same author:
 flecheConflict minerals: the bloody truth behind your smartphone
 flecheGender balance: five areas for improvement
 flecheRobots and artificial intelligence: MEPs call for EU-wide liability rules
 flecheTerrorism: members to vote on new measures against foreign fighters
 flecheVAT reform: how MEPs intend to tackle the €50 billion a year fraud
 flecheAfter CETA: the EU trade agreements that are in the pipeline
 flecheRussia is no longer a strategic partner of the EU, say MEPs
 flecheParliament urges EU member states to gear up for new security challenges now
 flecheAn ocean of plastic to eradicate
 flecheEP this week: €315 billion investment plan, robots and consumer safety
 flecheArmenian genocide centenary: MEPs urge Turkey and Armenia to normalize relations
 flecheAlbania and Bosnia & Herzegovina: political commitment is key to path towards EU
 flecheEU counter-terrorism coordinator: “Jail is a major incubator of radicalisation”
 flecheInter-religious dialogue: the way to defeat extremism
 flechePassenger Name Record and data protection talks should go hand in hand, MEPs say
 flecheEuropean Parliament backs EU-Moldova association deal
 flecheEnvironment Committee backs flexibility for EU countries to ban GMO crops
 flecheAnother record-breaking year for Erasmus
 flecheThe EU's energy dependence: facts and figures
 flecheMEPs urge EU to help 5.3 million young people find decent jobs
 flecheEuropean Parliament gives go-ahead for Lithuania to join the euro
 flecheMartin Schulz re-elected President of the European Parliament
 flecheParliament starts its new term with seven political groups
 flecheElection of new EP President, 14 Vice-Presidents and five Quaestors
 flecheConference of Presidents: the backbone of the European Parliament
 flecheData Protection: The dangers of the web
 flecheLithuania: how the euro could be gaining currency
 flecheEP committees: at the heart of European politics
 flecheResults of the 2014 European elections
 flecheForsmark: how Sweden alerted the world about the danger of the Chernobyl disaster
 fleche2014 European elections: latest projections of seats in the Parliament
 flecheOverview of Parliament and the 2014 elections
 flecheNet neutrality: Industry MEPs want stricter rules against blocking rival services
 flecheParliament maintains €3.5 billion in aid for the most deprived from 2014 to 2020
 flecheMigrants: MEPs endorse search and rescue rules to prevent further deaths at sea
 flecheThe Troika: How Europe's bailout power broker works
 flecheCentral African Republic: How can the EU help?
 flecheReport on the EU Roadmap against homophobia and discrimination on grounds of sexual orientation and gender identity
 flechePublic health MEPs to vote on final deal for tobacco products
 flecheCO2 emissions: cleaner vans by 2020
 flecheEU's long-term budget: how it all adds up
 flecheAung San Suu Kyi receives Sakharov Prize awarded in 1990
 flecheEU-China: the trade partnership worth €1 billion a day
 flecheMalala Yousafzai - winner of the Sakharov Prize 2013
 flecheEmployment MEPs approve plans to help more young people to work or training
 flecheEU drugs report: vigilance needed to tackle fast moving markets
 flecheAgriculture committee calls for EU-wide action to save bees
 flecheDid the WikiLeaks incidents create more or less democracy in the world?
 flecheCulture MEPs call on EU for more European online conversation
 flecheDevelopment aid: strong EU commitment needed to get MDGs back on track
 flecheLes films en 3D à l'épreuve de la saison d'été du cinéma américain
 flecheAnnée européenne du volontariat
 flecheMEPs mull over merits of an EU tax on financial transactions
 flecheGlobal warming: less meat = less heat
 flecheMore EU support for volunteering
 flecheG20: avoid placing too big a burden on future generations
 flecheExtending the scope of the Globalisation Adjustment Fund to respond to the crisis
 flecheUN's business and human rights envoy John Ruggie interviewed
 flecheSecurity and fundamental freedoms on the Internet
 flecheWater – 71% of the Earth's surface, but still scarce
 fleche"People like to participate in politics....on their computers!"
 flecheAmid economic crisis, roundtable debates 10 years of the euro
 flecheHuman rights remain key to EU-China trade relations
 flecheMEPs' diagnosis on economy ahead of Washington G20
 flecheMEPs and MPs debate CAP's future and world food security role
 flecheMEPs back new Erasmus Mundus Programme for student mobility and university exchanges
 flecheEurope struggles to influence UN human rights agenda
 flecheFuture of European cohesion policy debated with regions and cities
 flecheMember States to fulfil their ODA volumes, warn MEPs
 flecheImmigration: MEPs and national MPs reject "fortress Europe"
 flecheCan EU funds be put to use to help food crisis?
 flecheSarkozy to the European Parliament: "Europe can not be condemned to inaction"

 fleche1968-2008: 4 decades of customs union
 flecheErasmus Mundus: "be curious and don't hesitate"
 flecheAsma Jahangir : « Donner la parole à l’immense majorité qui veut vivre dans la diversité »
 flecheTrade in raw materials and commodities- MEPs concerned about supply
 flecheParliament and climate change: Carbon Capture and Storage
 flecheEuropean Parliament calls for more transparency on lobbying
 flecheUN advisor Professor Jeffrey Sachs on soaring food prices
 flecheInternational agreement cannot wait, warn climate change MEPs in Washington
 flecheMEPs to debate calls for more open WTO Wednesday
 flecheMEPs call for sharper focus on jobs and growth potential of cultural industries
 flecheBurma: EU needs "coherent strategy" ahead of military's poll
 flecheHearing told of high levels of child poverty in Europe
 flecheEuropean Parliament at 50 - images from half a century
 flecheWill Europe take in Guantánamo Bay prisoners?
 flecheLiverpool and Stavanger – European Capitals of Culture 2008
 flecheSuper Tuesday in America: can Europe learn lessons?
 flecheAre your details caught in the World Wide Web?
 flecheGrand Mufti of Syria: a single civilisation unites us all
 flecheIs immigration the cure for a declining working population?
 fleche2007 Sakharov winner Salih Mahmoud Osman warns of "atmosphere on impunity" in Darfur - Interview
 flecheEuropean Parliament approves the Charter of Fundamental Rights and urges UK and Poland to apply it
 flecheACP-EU: workshop looks at "Justice on the grass" Rwanda's victims
 flecheGlobalisation: MEPs debate the challenges and opportunities
 flecheChina committed to fighting climate change, but not yet to quantitative targets, says EP delegation
 flecheSeat distribution up for discussion in Parliament
 flecheHow different are parliamentarians from either side of the Atlantic?
 flecheEU regional policy stakeholders debate global economic challenges
 flecheEuromed Assembly in Tunis focuses on intercultural dialogue
 flecheEuropean Year of Intercultural Dialogue should focus on religion
 flecheEurope's cultural heritage only a click away?
 flecheParliament adopts priorities on legal and illegal immigration policies
 flecheHighlights: MEPs to discuss energy, immigration, rail, toys in 2nd September Plenary
 flecheEnvironment MEPs back compulsory CO2 cap on cars
 flecheNatural disasters, EU solidarity fund needed without delay and European reaction force
 flecheAs Erasmus turns 20 some MEPs share their memories
 flecheEurope's cultural heritage only a click away?
 flecheBrazil's President Lula on trade, agriculture, poverty and biofuels
 flechePortugal's EU Presidency: MEPs on their expectations
 flecheLes attentes du monde arabe à l’égard de l’Union européenne : L’espérance déçue d’une alternative aux États-Unis ?
 flecheMEPs give green light to new European Globalisation Fund
 flecheLe Parlement européen remet le Prix Sakharov 2006 à Alexandre Milinkevitch
 fleche2006 report: the drugs problem in Europe
 flecheDrugs in Europe cheaper than ever says report
 flecheDer EU-Beitritt Bulgariens und Rumäniens
 flecheThe EU must define how far it can expand with new member states
 flecheFair Trade and Development - call for the Commission to act
 flecheRapport sur le commerce équitable et le développement
 flecheL'Union européenne devrait bientôt s'exprimer d'une seule voix à l'UNESCO
 flecheEuromed: much achieved, much still to be done
 fleche Discours du Président Borrell devant la première Assemblée Parlementaire Euroméditerranéenne
 flecheSpeech by the President at the opening of the extraordinary session of the EMPA
 flecheParliament calls for a constructive WTO meeting in Hong Kong
 flecheREACH, the chemistry behind a colossal project
 flecheEl Houdaïgui, Rachid
 flecheParliament gives green light to Romania and Bulgaria
 flecheFerrero-Waldner, Benita
 flecheA clear "yes" to the Constitution
 flecheBudget 2005: MEPs urge more money for EU's key policy areas
 flecheBorell, Josep
 flecheMEPs call for EU seat on Security Council
 flecheIGC - need to move on - not a time for recriminations
 flecheCommission President Prodi unveils action plan as a result of Eurostat affair
 flecheEnlargement: EU should promote decision on Kosovo final status within two years
 flecheExternal Relations: Urgent call on both Israel and Palestinians not to declare the peace process dead
 flecheSecurity and Defence: Financing and priorities for EU foreign and security policy
 flecheUrgent call to both Israel and Palestinians not to declare the peace process dead
 flecheCommissioner Verheugen gives foretaste of monitoring reports on accession countries
 flecheEurostat: a chronology of events
 flecheEtendre Erasmus au monde entier
 flechePour une politique volontaire de lutte contre les maladies liées à la pauvreté
 flecheLe directeur général de l'OMC promet des efforts pour associer plus intensément la société civile aux négociations de Doha
 flecheSustainable development: towards a global partnership. Greens/EFA Report Accepted by the Commission
 flecheNicole Fontaine: "une Convention porteuse d'espoir pour l'avenir de l'Union"
13
SEARCH
Keywords   go
in