Ref. :  000038411
Date :  2015-06-19
Language :  German
Home Page / The whole website
fr / es / de / po / en

EU: Menschenrechtsverletzungen in Herkunftsländern nähren Flüchtlingskrise im Mittelmeer

Migranten beschreiben Schrecken, die sie zur Flucht veranlasst haben

Author :  Human Rights Watch


Menschenrechtsverletzungen in den Herkunftsländern sind die treibende Kraft hinter dem Anstieg der Bootsmigration nach Europa über das Mittelmeer, so Human Rights Watch in einem heute veröffentlichten Bericht. Die EU-Staats- und Regierungschefs sollen die Menschenrechte deshalb in den Mittelpunkt ihrer Antwort auf die Krise stellen. Sie werden am 25. und 26. Juni 2015 zusammentreffen, um über die Vorschläge der EU-Kommission für eine „Europäische Migrationsagenda“ zu beraten.

Der 33-seitige Bericht „The Mediterranean Migration Crisis: Why People Flee, What the EU Should Do“ dokumentiert die Menschenrechtsverletzungen, welche die Betroffenen zur gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer bewegen sowie die Mängel in der Migrations- und Asylpolitik der EU.

Der Bericht basiert auf mehr als 150 Interviews, die im Mai mit kürzlich eingetroffenen Migranten und Asylsuchenden in Italien (Lampedusa, Catania und Mailand) sowie in Griechenland (Lesbos, Chios, Samos, Leros und Kos) durchgeführt wurden. Die Schlussfolgerungen stützen sich auch auf die umfangreichen Recherchen, welche Human Rights Watch in Syrien, Eritrea, Afghanistan und Somalia – den Herkunftsländern eines Großteils der Bootmigranten – durchgeführt hat.

„Die meisten, die das Mittelmeer überqueren, nehmen die furchtbaren Risiken nicht auf sich, weil sie dies wollen, sondern weil sie keine andere Wahl haben“, so Judith Sunderland, Westeuropa-Expertin von Human Rights Watch und Autorin des Berichts. „Leben zu retten und die sicheren Wege nach Europa zu erweitern, dies sollte ganz oben auf der Prioritätenliste der EU stehen. Gleichzeitig muss die EU dafür sorgen, dass bei allen Kooperationen mit den Herkunfts- und Transitstaaten internationale Menschenrechtsstandards eingehalten werden.“

Mehr als 100.000 Migranten und Asylsuchende haben seit Anfang 2015 das Mittelmeer überquert. Nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks stammten über 60 Prozent von ihnen aus Syrien, Somalia und Afghanistan – Staaten, die von Krieg und allgemeiner politischer Gewalt zerrüttet sind – sowie aus Eritrea, das von einer zutiefst repressiven Regierung geführt wird. Asylsuchende, unter ihnen auch Kinder, die im Mai aus diesen vier Staaten nach Italien und Griechenland kamen, berichteten im Gespräch mit Human Rights Watch über wahllose Gewalt, Angriffe auf Schulen, Zwangsrekrutierungen durch bewaffnete Gruppen, Drohungen von aufständischen Milizen wie den Taliban, Al-Schabaab und ISIS und über weitere Menschenrechtsverletzungen, die sie zur Flucht zwangen.

„Mubarek“ aus dem nordafghanischen Ort Parwan musste im März seine Frau und seine drei kleinen Söhne zurücklassen, um den Taliban zu entkommen. „Jeden Tag nahmen die Taliban Kinder und Erwachsene für Selbstmordattentate mit“, so Mubarek. „Ich machte mir Sorgen um meine Kinder, meine Söhne: Dass man sie zwingen würde, Selbstmordattentäter zu werden.“

Migranten aus anderen Staaten wie Nigeria, Gambia, dem Senegal oder Mali geht es häufig darum, ihre wirtschaftliche Perspektive zu verbessern bzw. in einer offeneren und sichereren Gesellschaft zu leben. Doch auch in dieser Gruppe gibt es Menschen, die vor Verfolgung und anderem schweren Unheil flüchten. Einige Migranten, die bis zum Ausbruch der aktuellen Feindseligkeiten im Mai 2014 in Libyen gelebt hatten, sind nun auf der Flucht vor der dort herrschenden Unsicherheit und Gewalt.

Jedes Jahr begeben sich Tausende unbegleitete Kinder ohne ihre Eltern oder andere Betreuungspersonen auf die Überfahrt über das Mittelmeer. Im Jahr 2014 reisten mehr als 10.500 Kinder alleine auf dem Seeweg nach Italien. In Griechenland wurden im gleichen Jahr über 1.100 unbegleitete Kinder registriert.

Die Internationale Organisation für Migration bezeichnet die Mittelmeerpassage als die tödlichste Migrationsroute der Welt. Die EU hat vor kurzem zwar eine Reihe begrüßenswerter Maßnahmen zur Lebensrettung im Mittelmeer unternommen, doch sie konzentriert sich weiterhin vor allem auf Instrumente zur Reduzierung der Ankünfte an den europäischen Küsten. Doch die schwerwiegenden Menschenrechtsverletzungen, vor denen die Menschen fliehen, verdeutlichen, warum die EU neue Prioritäten setzen muss.

Die EU soll robuste Seenotrettungsoperationen unterhalten, solange diese notwendig sind. Sie soll die Anzahl der Flüchtlinge, die im Rahmen von UNHCR-Programmen in der EU angesiedelt werden, weit über die von der EU-Kommission vorgeschlagene Zahl von 20.000 hinaus erhöhen. Die Mitgliedstaaten sollen den Vorschlag der Kommission, 40.000 Asylsuchende innerhalb der EU umzusiedeln und so die Verantwortung gleichmäßiger auf die gesamte EU zu verteilen, unterstützen und ohne Einschränkung umsetzen.

Das UNHCR hat die internationale Gemeinschaft aufgefordert, mindestens 130.000 syrische Flüchtlinge umzusiedeln. Die EU hat sich verpflichtet 45.000 von ihnen aufzunehmen, obwohl sie in der Lage wäre, auf die syrische und andere Flüchtlingskrisen großzügiger zu reagieren.

Der Tod von über 1.000 Migranten auf See innerhalb einer einzigen Woche im April veranlasste die EU zu positivem, wenn auch verspätetem Handeln. Sie verstärke ihre Bemühungen zur Seenotrettung im zentralen Mittelmeer. Diese kollektiven Anstrengungen soll die EU auch langfristig aufrecht erhalten, um Todesopfer auf See zu verhindern und sicherzustellen, dass die Geretteten in sichere EU-Häfen gebracht werden, wo all jenen, die Asyl suchen, ein faires Verfahren gewährt wird.

Im Mai legte die Europäische Kommission Vorschläge für eine „Europäische Migrationsagenda“ vor. Diese enthält einige positive Schritte, die im Falle ihrer vollständigen – und großzügigen – Umsetzung viele Menschenleben retten könnten. Ferner könnten sie einen sichereren Zugang zu internationalem Schutz in der EU gewährleisten und Verwerfungen im Asylsystem der EU korrigieren, welche die Rechte der Asylsuchenden beeinträchtigen. Trotz allem beschäftigt sich der Großteil der Kommissionsagenda mit verstärkten Maßnahmen, um die Zahl derjenigen zu verringern, die in der EU ankommen.

Die Achtung internationalen Rechts und von Menschenrechtsstandards sollen die derzeitigen und künftigen Erwägungen der EU zu Migration und Asylpolitik ebenso prägen und leiten wie ihren Umgang mit der Bootsmigration im Mittelmeer. Das Recht auf Leben und der Schutz vor Refoulement – also der erzwungenen Rückkehr zu Verfolgung, Folter und Misshandlung – sind fundamentale Rechte in der internationalen Menschenrechtsarchitektur. Zusätzlich dazu garantiert die Europäische Menschenrechtskonvention das Recht auf Freiheit und Sicherheit, das Recht auf einen wirksamen Rechtsbehelf sowie den Schutz der Privatsphäre und des Familienlebens. Das in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte und im Internationalen Pakt zu bürgerlichen und politischen Rechten verankerte Recht, jedes Land zu verlassen, einschließlich seines eigenen, hat eine Schlüsselbedeutung für die Sicherung des Rechts auf Asyl. Es wird auch durch die verbindliche EU-Grundrechtecharta geschützt.

Im Vorfeld des EU-Ratstreffens am 25. und 26. Juni sollen die Staats- und Regierungschefs der EU weiterreichende Vorschläge unterstützen, um sichere und legale Einreisewege in die EU auszubauen. Zu diesen Maßnahmen soll auch zählen, dass die Umsiedlung von Menschen, die vom UNHCR als Flüchtlinge ausgewiesen wurden, wesentlich erweitert wird. Auch sollen Familienzusammenführungen erleichtert werden, die es Personen, welche bereits in der EU leben, erlaubt, Familienmitglieder zu sich zu holen. Zudem soll Menschen, die internationalen Schutz benötigen, durch eine verstärkte Vergabe humanitärer Visa ermöglicht werden, sich innerhalb der EU frei zu bewegen, um Asyl zu beantragen.

Auf lange Sicht soll die EU dafür sorgen, dass Kooperationen mit Herkunfts- und Transitstaaten nicht dazu führen, dass Menschen faktisch in unmenschlichen Situationen festsitzen, vom Zugang zu fairen Asylverfahren abgeschnitten sind oder schließlich Opfer von Refoulement werden. Ebenfalls soll die EU ihren Einfluss und ihre Ressourcen wirksamer einsetzen, um den zentralen Triebfedern der Migration entgegenzuwirken, etwa systematischen Menschenrechtsverletzungen, Armut, ungerechter Entwicklung, schwacher Regierungsführung sowie gewaltsamen Konflikten und Gesetzlosigkeit.

„Es gibt kein einfaches Rezept gegen das furchtbare Unrecht und Elend, das Menschen zwingt, ihr Land zu verlassen, oder gegen die Grausamkeit, der sie auf ihrer Reise begegnen“, so Sunderland. „Dies ist eine enorme Herausforderung für die EU, bei der die Menschenrechte im Mittelpunkt stehen müssen.“


Countries : 
- Libya   
- Gambia   
- Italy   
- Greece   
- Syria   
- Mali   

Rate this content
 
 
 
Average of 26 ratings 
Rating 2.54 / 4 MoyenMoyenMoyenMoyen
Same author:
 flecheLa Turquie n’enregistre plus les demandeurs d’asile syriens
 flecheTurkmenistan: Report of inquiry to German cybersecurity firm
 flecheUkraine: investigate, punish hate crimes
 flecheKids with albinism belong at home and in school
 flecheAfghanistan: World Bank should aid girls’ education
 flecheRussia: Repression, Discrimination Ahead of World Cup
 flecheSaudi Arabia: Thousands Held Arbitrarily
 flecheNicaragua: Protests Leave Deadly Toll
 flecheZimbabwe: Tobacco Work Harming Children
 flecheRwanda: Unlawful Military Detention, Torture
 flecheForced Labor Used in Uzbekistan's Cotton Harvests
 flecheIran: Women Face Bias in the Workplace
 flecheUS: Policy failures drive preventable overdose deaths
 flecheFollow the Thread
 flecheBrazil: Military Police Muzzled
 flecheWorld Report 2017: Demagogues Threaten Human Rights
 flecheHalte à l’utilisation d’écoles à des fins militaires
 flecheKenya: Involuntary Refugee Returns to Somalia
 flecheAustralia: Appaling abuse, neglect of refugees on Nauru
 flecheHazardous Child Labor on Indonesian Tobacco Farms
 flecheGlobal Profits from Hazardous Child Labor
 flechePeople with Disabilities at Risk in Conflict, Disaster
 flecheTunisia: Uphold Rights While Fighting Terrorism
 flecheUS: Abuse of Transgender Women in Immigration Detention
 flecheBusinesses Help Fuel Abuses in Israeli Settlements
 flecheKiller Robots and the Concept of Meaningful Human Control
 flecheEU/Balkans/Greece: Border Curbs Threaten Rights
 fleche“Stay With Him Even If He Wants To Kill You”
 flecheSouth Sudan's Schools Occupied by Military
 flecheRights in Transition
 fleche‘Politics of Fear’ Threatens Rights : World Report 2016
 flecheLebanon: Residency Rules Put Syrians at Risk
 flecheRwanda: International Tribunal Closing Its Doors
 flecheSouth Sudan: Terrifying Lives of Child Soldiers
 flecheHuman Rights in Climate Pact Under Fire
 flecheChild Marriage: Zimbabwe
 flecheUN: Human Rights Crucial in Addressing Climate Change
 flecheAmid Insecurity, Protect Refugees
 flecheEU/AU: Put Rights at Heart of Migration Efforts
 flecheUN: End Overbroad Foreign Terrorist Fighter Laws
 flecheEU/Balkans: Contradictory Migration Plan
 flecheKenya: Climate Change Threatens Rights
 flecheSyria: New Russian-Made Cluster Munition Reported
 flecheEU: Shifting Responsibility on Refugees, Asylum Seekers
 flecheEU: Leaders Duck Responsibilities on Refugees
 flecheDispatches: France – State Snooping is Now Legal
 flecheCluster Munitions Used in 5 Countries in 2015
 flecheChina: Ensure 2022 Olympics Won’t Fuel Abuse
 flecheDispatches: The EU, Migration, and Learning to Share
 flecheChina/Kazakhstan: 2022 Games Major Test of Olympic Reforms
 flecheUN: Act to Empower Women in Conflicts
 flecheWestern Balkans: Media Freedom Under Threat
 flecheYemen: Unlawful Airstrikes Kill Dozens of Civilians
 fleche37 Countries Start Process of Protecting Schools and Universities During Conflict
 flecheThe ‘Killer Robots’ Accountability Gap
 flecheUN: Major Step on Internet Privacy
 flecheSyria: 83% of Lights Extinguished After 4 Years of Crisis
 flecheWorld Report 2015: Rights Aren’t Wrong in Tough Times
 flecheTunisia: Blogger Convicted by Military Court
 flecheTunisia: Four Years On, Injustice Prevails
 flecheSouth Sudan: One Year Later, Injustice Prevails
 flecheIndia: Women With Disabilities Locked Away and Abused
 flecheUS: Senate Report Slams CIA Torture, Lies
 flecheUS: Immigration Plan Laudable But Incomplete
 flecheThe silence over Islamic State’s abuse of women
 flecheCrimea: Human Rights in Decline
 flecheUkraine, Syria: Incendiary Weapons Threaten Civilians
 flecheSyria: ISIS Tortured Kobani Child Hostages
 flecheIraq: ISIS Executed Hundreds of Prison Inmates
 flecheUS: Migrants Returned to Danger
 flecheNigeria: Victims of Abductions Tell Their Stories
 flecheEurope: National Courts Extend Reach of Justice
 flecheÉtats-Unis : Dérives de la surveillance
 flecheIraq: ISIS Abducting, Killing, Expelling Minorities
 flecheUnited Nations: Rein in Mass Surveillance
 flecheUganda: Homeless Children Face Violence, Exploitation
 flecheFrance: Face-Veil Ruling Undermines Rights
 flecheIsrael: Serious Violations in West Bank Operations
 flecheTo Help Restore Confidence in Europe, Protect Rights
 flecheSyria: Abuses in Kurdish-run Enclaves
 flecheMalaysia: End Arrests of Transgender Women
 flecheGlobal Treaty to Protect Forced Labor Victims Adopted
 flecheSyria: Strong Evidence Government Used Chemicals as a Weapon
 flecheSnowden Claims NSA Spied on Rights Groups
 flecheExploitation in the Name of Education
 flecheWorld Report 2014: War on Syria’s Civilians Unchecked
 flecheCorée du Nord : Crimes contre l'humanité dans les camps
 flecheWar on Syria’s Civilians Unchecked
 flecheStatement on US President Obama’s surveillance speech
 flecheWorld Bank Group: Inadequate Response to Killings, Land Grabs
 flecheWhy Tech is a Double-edged Sword for Human Rights
 flecheReporters’ Guide For Covering the 2014 Winter Olympic Games in Sochi, Russia
 flecheTunisia: Strengthen New Constitution’s Human Rights Protection
 flecheCentral African Republic: Sectarian Atrocities Escalate
 flecheChallenging the Red Lines
 flecheSaudi Arabia: Activists Challenging Status Quo
 flecheSyria: Holistic Approach Needed for Justice
 flecheICC: Support Justice, Reject Immunity
 flecheICC: Africa Should Reject ‘Free Pass’ for Leaders
 flecheUN: Start International Talks on ‘Killer Robots’
 fleche"At Least Let Them Work"
 flecheRussia: Abuses Tarnish 100-Day Countdown to Winter Olympics
 flechePressure Grows to Protect Domestic Workers
 flecheEU: Improve Migrant Rescue, Offer Refuge
 flecheJordan: Reform Agenda Falling Short
 flecheUN: Hold International Talks on ‘Killer Robots’
 flecheTunisia: Landmark Opportunity to Combat Torture
 fleche“You Can Still See Their Blood”
 flecheSyria: Executions, Hostage Taking by Rebels
 flecheGroundbreaking Treaty on Toxic Mercury
 flecheUN Security Council: Address Rights Abuses in DR Congo
 flecheAfghanistan: Child Marriage, Domestic Violence Harm Progress
 flecheICC: keep pledges to strengthen international justice
 flecheICC: Strengthen international justice at Kampala Conference
 flecheUnited Nations - Do not meet with officials wanted for war crimes - Letter to UN Secretary-General Ban Ki-moon
 flecheDecisive moment for global transparency effort
 flecheWorld Report: Abusers target Human Rights messengers
 flecheUN: Act to end atrocities in Eastern Congo
 flecheWorld AIDS Day: Punitive laws threaten HIV progress
 flecheICC: Promote global support for Court
 flecheReport "Together, Apart - Organizing around sexual orientation and gender identity worldwide"
 flecheUAE: exploited workers building ‘Island of Happiness’
 flecheSwine flu measures no excuse for abridging rights
 flecheQ & A: International Criminal Court’s decision on al-Bashir’s arrest warrant
 flecheThe intensifying battle over Internet freedom
 fleche2009 World Report: Obama should emphasize human rights
 flecheKillings in Kiwanja - The UN’s inability to protect civilians
 flecheICC: First warrants requested for attacks on Darfur Peacekeepers
 flecheGovernments should improve access to pain treatment : millions worldwide suffer unnecessarily
 flecheICC: Good progress amid missteps in first five years
 flecheOAS adopts resolution to protect sexual rights
 flecheArmenia: civilians die as police suppress demonstrations and riots
 flecheReport : "On the Margins of Profit - Rights at Risk in the Global Economy"
 flecheKosovo: build new state on rule of law
 fleche2007 in photos
 flecheWorld Report 2008
 flecheDemocracy charade undermines rights
 fleche“Burma: children bought and sold by army recruiters”
 flecheHuman Rights Watch’s Statement to the International Organization for Migration (IOM) Council
 flecheBurma: fully cooperate with UN envoy
 flecheNicaragua: New Abortion Ban Puts Women’s Lives at Risk
 flecheRussia targets Georgians for expulsion
 flecheDarfur 2007: Chaos by Design - Report
 flecheDarfur 2007: Chaos by Design - Report

 flecheUganda: Press homophobia raises fears of crackdown
 flecheSpain: Migrant Children at Risk in Government Facilities
 flecheHuman Rights Watch Launches World Report 2007 on Guantanamo Anniversary
 flecheEU Should Fill Leadership Void on Human Rights
 flecheLes pionniers de la justice internationale
 flecheUniversal Jurisdiction in Europe : The State of the Art
 flecheHuman Rights Watch World Report 2006
 flecheUkraine: Migrants, Asylum Seekers Regularly Abused
 flecheHuman Rights Watch Statement on U.S. Secret Detention Facilities in Europe
 flecheD.R. Congo: Arming Civilians Adds Fuel to the Fire
 flecheRussia: Mothers With HIV and Their Children Face Stigma and Discrimination
 flecheSudan: Communal Violence Threatens Peace Process
 flecheBalkans: Srebrenica’s Most Wanted Remain Free
 flecheKyrgyzstan: Say No to Return of Uzbek Refugees
 flecheChina: Religious Repression of Uighur Muslims
 fleche'Diplomatic Assurances' Allowing Torture: Growing Trend Defies International Law


 flecheHuman Rights Watch International Film Festival
 flecheDans toute l'Europe, des organisations de défense des droits humains et des réfugiés demandent à l'Union européenne d'abandonner une proposition déterminante sur le droit d'asile
 flecheRepeating Clinton's Mistakes
 flecheU.S.: Abu Ghraib Only the “Tip of the Iceberg”
 fleche'Diplomatic Assurances' Allowing Torture
 flecheStop the export of U.S.-Funded Abstinence-only HIV/AIDS programs
 flecheCuba: EU Should Insist on Real Rights Progress
 flecheColombia: Armed Groups Send Children to War
 flecheU.S. Gag on Needle Exchange Harms U.N. AIDS Efforts
 flecheSudan: Atrocities, Impunity Threaten Lasting Peace
 flecheHuman Rights Day Statement
 flecheUnited Nations : Good Diagnosis, but Poor Prescription
 flecheIraq: Coalition Ignored Warnings on Weapons Stocks
 flecheBalkans: Local Courts Currently Unprepared to Try War Crimes

 flechePrisoners Who Disappear
 flecheHuman Rights in the War on Terrorism
 flecheOlympic Spotlight Shifts to China : Beijing Should Use Olympic Games to Improve Basic Rights
 flecheIraq: Insurgents Must Stop Targeting Civilians
 flecheU.S.: Hundreds of Civilian Deaths in Iraq Were Preventable
 flecheAfrica: Gender Inequality Fuels AIDS Crisis
 flecheTurkey: Acceleration of Reforms Needed Now for EU Bid
 flecheColombia — Widespread Use of Child Combatants
 flecheAfghanistan: Security Must Precede Repatriation
 flecheTrade Ministers Urged to Protect Labor Rights in FTAA

 flecheFTAA Summit: Reject Tighter Patents on AIDS Drugs
 flecheNAFTA Labor Accord Ineffective
13
SEARCH
Keywords   go
in 
Translate this page Traduire par Google Translate
Share

Share on Facebook
FACEBOOK
Partager sur Twitter
TWITTER
Share on Google+Google + Share on LinkedInLinkedIn
Partager sur MessengerMessenger Partager sur BloggerBlogger