Ref. :  000031729
Date :  2009-05-18
Language :  German
Home Page / The whole website
fr / es / de / po / en

Studie verbindet wirtschaftliche Entwicklung mit Europas erstem Dezentralisierungsindex


Eine unabhängige Studie, die den ersten Dezentralisierungsindex ins Leben rief, zeigt, dass sich die Wirtschaft von dezentralisierten Ländern quer durch Europa signifikant besser entwickelt als jene von hochzentralisierten Ländern. „Diese Resultate sollten gerade in einer Zeit, in der Europa gegen die Effekte einer globalen, wirtschaftlichen Rezession kämpft, die Grundlage einer äußerst wichtigen Debatte unter Entscheidungsträgern stark zentralisierter Länder bilden“ erklärte Michèle Sabban, Präsidentin der Versammlung der Regionen Europas (VRE), einer Organisation, die das größte unabhängige Netzwerk der Regionen in ganz Europa darstellt und den Auftrag zur Durchführung dieser Studie erteilte.

Die Studie “Durch Subsidiarität zum Erfolg: Der Einfluss von Dezentralisierung auf wirtschaftliches Wachstum“, die heute in Brüssel präsentiert wird, ist das Ergebnis einer 2-jährigen Forschung und Analyse von BAK Basel Economics, einem unabhängigen, wirtschaftlichen Forschungsinstitut in der Schweiz.

„Wir benötigen langfristige Lösungen für die Wirtschaftskrise. Nationale und regionale Regierungen müssen deshalb zu einer Übereinkunft über den optimalen Mix der Machtverteilung kommen, um in weiterer Folge ihr territoriales, wirtschaftliches Wachstumspotential zu maximieren. Diese Studie ermöglicht den Regionen das mit Hilfe dieser empirischen Analysen und extensiven Daten zu machen“ sagte Frau Michèle Sabban weiters.

Die Studie zeigt, dass die Anwendung des Subsidiaritätsprinzips bei der Verteilung der Macht eine wichtige Rolle hinsichtlich des wirtschaftlichen Erfolgs spielt, und dass die wirtschaftliche Leistung eines Landes durch größeren regionalen Einfluss auf nationaler Ebene, größerer Unabhängigkeit, grösserer finanzieller Kompetenzen und Ressourcen für die Regionen, sowie mehr Kompetenzen in den Bereichen Bildung und Forschung, Freizeit und Kultur, Infrastruktur und Gesundheitsversorgung verbessert werden könnte.

„Diese Ergebnisse beweisen, was die VRE schon seit langer Zeit anekdotisch weiß: Die Wirtschaft der Regionen mit höheren Kompetenzen floriert besser als jene in zentralisierteren Ländern.“ fügte Frau Sabban hinzu.

Die einzige Ausnahme dieses Trends, laut dieser Studie, sind die hochzentralisierten Reformländer, die über die letzten Jahre ein schnelles Wirtschaftswachstum erlebten. Die Resultate behaupten jedoch, dass diese Länder ein noch besseres Ergebnis mit einer dezentralisierteren Verteilung der Macht erzielt hätten.

Zweiteilige Studie

Der erste Teil der Studie beschreibt den Prozess des Messens des Dezentralisierungsindexes, der sowohl qualitative als auch quantitative Daten berücksichtigt. Während die quantitativen Daten von internationalen, öffentlichen Quellen - wie zum Beispiel Eurostat, OECD und IMF – stammen, sind die qualitativen Daten das Ergebnis von 88 Fragebögen, die von Regionen aus 26 europäischen Ländern zusammen mit einer Anzahl von Ländern außerhalb Europas ausgefüllt wurden. Der Index basiert auf 5 Sub-Indizes (administrative, funktionale, politische, vertikale und Finanz-Dezentralisierung) und zeigt den Grad der Dezentralisierung eines Landes / einer Region auf einer Skala von 0 bis 100. Die Schweiz stellte sich mit einem Wert von 70 als meistdezentralisiertes, europäisches Land heraus, während Bulgarien mit 25 Punkten das meistzentralisierte Land darstellt.

Teil 2 beschäftigt sich mit dem Einfluss - erforscht mittels Regressionsanalysen - der Dezentralisierung auf das Wirtschaftswachstum gemäß der Wirtschaftsleistung (BIP pro Kopf und BIP Wachstum) und der Innovationsindikatoren (Universitäten, Patentdichte, wissenschaftliche Publikationen). Die Studie zeigt, dass die Dezentralisierung einen signifikant positiven Einfluss auf die Wirtschaftsentwicklung von Regionen hat. Es gibt jedoch einige Bereiche – vor allem wissenschaftliche Publikationen – die vom „Konzentrationseffekt“ von zentral geführten Staaten profitieren. Die Frage, ob es einen optimalen Dezentralisierungsmix im Zusammenhang mit dem Wirtschaftswachstum gibt, wurde ebenfalls untersucht. Man stellte jedoch fest, dass eine solche Formel für jedes Land einzeln getroffen werden müsste und somit noch weiterer Untersuchungen bedarf.

In der dritten Publikation, welche die „Zusammenfassung und Schlussfolgerungen“ der Studie beinhaltet, findet man die Schlüsselergebnisse und eine Anzahl von politischen Implikationen für Einscheitungsträger.

Teil 1 und 2 der Studie sind nur auf Englisch erhältlich, während die 16-seitige „Zusammenfassung und Schlussfolgerungen“ auf Englisch, Französisch und Deutsch erhältlich sind. Sie finden sie unter: www.aer.eu/en/publications/aer-study.html



- VRE Kontakte:
Richard Medic, Pressesprecher / Direktor der Presse- und Kommunikationsabteilung, r.medic@aer.eu - Tel (mob) +33 678 695 235
Francine Huhardeaux (FR/DE), Referent für Presse und Kommunikation, f.huhardeaux@aer.eu - Tel./ Fax : +33 3 88 22 74 49

Die Versammlung der Regionen Europas (VRE) ist das größte unabhängige Netzwerk der Regionen in ganz Europa. Mit mehr als 270 Regionen aus 33 Ländern und 16 interregionalen Organisationen, ist sie die politische Stimme ihrer Mitglieder und ein Forum für interregionale Kooperation.


Rate this content
 
 
 
Average of 75 ratings 
Rating 2.44 / 4 MoyenMoyenMoyenMoyen
Same author:
 flecheMulticultural, Multiethnic, Multilingual Regions Regional Diversity for Economic Growth
 flecheClimate Action rests with the regions!
 flecheOfficial launch of the R20: Regions of the world take action
 flecheOn the road from Copenhagen to Cancun: Leaders from Regions, Federated States and Companies step in Bonn
 flecheParis-Ile-de-France Statement of regional governments to the EU - On the road to COP16 and a low carbon economy
 flecheWith their Ile-de-France Statement, Regions bring the EU toward post-Kyoto
 flecheAssembly of European Regions partners with “R20” group to fight the climate change
 fleche“Subsidiarity is a word” for Google, or is it?
 flecheAppeal to Copenhagen Climate Conference
 flecheLocal government leaders gather in New York to meet UN Secretary General and raise awareness on their support to the Long Term Cooperative Action
 flecheAER President Michèle Sabban calls for member regions to make their voices heard in Copenhagen
 flecheLimoges declaration - issued at the end of the AER-Undp “Regional Responses to Climate Change” Conference
 flecheSubsidiarity Man jumps from bridge to set new world record
 flecheAER President Riccardo Illy launches study on Regional Policy 2014+: AER study uncovers serious failings in European cohesion policy
 flecheAER President Illy and European Commission President Barroso: " Regions are Building Blocks for Europe! "
 flecheUdine Declaration "Identity: Regions as building blocks for Europe"
 flecheAER initiative on the promotion of the Millennium Development Goals : Together for Development on '07/07/07'
 flecheNew EU reform treaty in line with AER position
 flecheBerlin Declaration of the Assembly of European Regions
 flecheBerlin Declaration of the European Regions: Strong Regions need a strong Europe!
 flecheLet's go to the Theatre: AER Regions launch first Europe-wide "Theatre Initiative"
 flecheThink global, but act regional! The regions harness the benefits of globalisation
 flecheDossier "Think global - act regional"
 fleche"Culture 2007" - AER Factsheet
 flecheEuropean Year of Intercultural Dialogue 2008 - AER contribution
 flecheLe cadre juridique et institutionnel des partenariats régionaux
 flecheGeneral Assembly of the AER. 2006 Assembly's main topic: demystifying globalization
 flecheGeneral Assembly of the AER. 2006 Assembly's main topic : demystifying globalization.
 flecheThe European Regions can - and have to - take part in the world wide movement in favour of sustainable energy!
 flecheThe European regions call on MEPs to reach a compromise on the Services Directive
 flecheDeclaration on Regionalism in Europe
13
SEARCH
Keywords   go
in 
Translate this page Traduire par Google Translate
Share

Share on Facebook
FACEBOOK
Partager sur Twitter
TWITTER
Share on Google+Google + Share on LinkedInLinkedIn
Partager sur MessengerMessenger Partager sur BloggerBlogger