Ref. :  000025664
Date :  2007-01-11
Language :  German
Home Page / The whole website
fr / es / de / po / en

Veröffentlichung des World Report 2007 von Human Rights Watch am Jahrestag von Guantanamo

Deutschland soll EU zu Führung in Menschenrechtspolitik drängen

Author :  Human Rights Watch


Keywords : 


Deutschland soll während der EU-Päsidentschaft die Mitgliedsstaaten der Union dazu drängen, eine globale Führungsrolle in Menschenrechtsfragen zu übernehmen. Eine entschlossene und prinzipientreue Politik der EU soll das Konsensprinzip ablösen, das bisher eine wirkungsvolle Führung verhindert. Darauf weist Human Rights Watch heute anlässlich der Veröffentlichung des World Report 2007 hin. Heute vor fünf Jahren brachten die USA zum ersten Mal Häftlinge ins Lager von Guantanamo. Die Bush-Regierung ist nicht in der Lage, in Fragen des Menschenrechtschutzes eine Führungsposition einzunehmen, während China und Russland mit Tyrannen Geschäfte machen, um sich Ressourcen zu sichern und Einfluss zu gewinnen. In der Einleitung des 556-seitigen Berichts wird jedoch deutlich, dass die Europäische Union bisher keine Führungsrolle übernommen hat. Sie ist vielmehr in Verfahrensfragen gefangen, bei denen interner Konsens und die Rotation im Vordergrund stehen. Für einen wirkungsvollen Schutz der Menschenrechte kann sie sich deshalb nicht einsetzen.

„Da die USA keine glaubwürdige Führungsrolle in Sachen Menschenrechte übernehmen können, sollte Deutschland seine europäischen Partner davon überzeugen, diese Rolle auszufüllen“, so Kenneth Roth, Direktor von Human Rights Watch. „Bisher sieht es jedoch eher so aus, dass die Europäische Union ihre Möglichkeiten ungenutzt verstreichen lässt.“

Human Rights Watch bedauerte, dass die EU-Mitgliedstaaten beim Menschenrechtsschutz lediglich den kleinsten gemeinsamen Nenner suchen. Dabei setzen sich diejenigen Regierungen durch, die hauptsächlich an Konsens interessiert sind, und verhindern damit die Politik anderer Länder, die im Falle schwerwiegender Menschenrechtsverletzungen härter vorgehen wollen. Das Einlenken der EU hinsichtlich der Sanktionen gegen Usbekistan, die nach dem Massaker in der Stadt Andischan im Mai 2005 verhängt wurden, und ihre schwache Reaktion auf den Putsch durch den nepalesischen König im Jahr 2005 sind Beispiele für diese Politik. Und während sich menschenrechtsverachtende Regierungen zusammenschlossen, um ein wirksames Handeln des neuen UN-Menschenrechtsrat zu verhindern, wurde die Reaktionsfähigkeit der EU durch Mikromanagement und Konensprinzip beeinträchtigt.

Human Rights Watch fordert von Deutschland, das am 1. Januar die EU-Präsidentschaft übernommen hat, mutige Schritte. Die Außenpolitik der EU soll hinsichtlich des weltweiten Menschenrechtsschutzes wirksamer, transparenter und prinzipientreuer werden.

Human Rights Watch fordert die EU dazu auf, das System der rotierenden sechsmonatigen Präsidentschaft zu ändern. Die Rotation untergräbt jeden Versuch, Sachkenntnisse zu erhalten und aufzubauen. Die EU hätte wesentlich mehr Einfluss, wenn jedes Jahr dieselben Regierungen in den einzelnen Krisengebieten präsent wären. So könnte man bessere Vermittlungsergebnisse erzielen. Eine kontinuierliche Politik und entschloseenes Handeln wären dadurch möglich. Deutschland sollte auf seine Erfahrung im Iran und in Somalia aufbauen. Man könnte beispielsweise neue und effektive Troikas einführen, die die gegenwärtigen kurzzeitigen Führungstroikas ersetzen.

„Die Größe der EU sollte ein Vorteil und kein Hindernis sein, wenn es darum geht, bezüglich der Menschenrechte wirksam zu handeln“, so Roth.

Human Rights Watch begrüßte die Kritik der Kanzlerin Angela Merkel am amerikanischen Gefangenenlager in Guantanamo. Human Rights Watch erwartet von ihr jedoch, dass sie sich weiterhin für eine Schließung des Lagers durch die USA einsetzt. Deutschland und andere europäische Länder sollten sich zur Aufnahme von Häftlingen bereit erklären, wie beispielsweise von chinesischen Uiguren, die laut amerikanischen Behörden freigelassen werden können. Wegen der Gefahr politischer Verfolgung in ihren Haimatländern ist eine Rückkehr für sie jedoch nicht möglich. Zwar sind überwiegend die USA für diese Häftlinge verantwortlich, aus humanitären Gründen könnte Europa jedoch durch die Aufnahme einer größeren Anzahl dazu beitragen, dass das Lager in Guantanamo schneller geschlossen wird. So lebt bereits eine große Gruppe von Uiguren in München.

Genauso deutlich hat Merkel Menschenrechtsverletzungen in Russland kritisiert. Während ihres Besuchs in Moskau führte sie auch Gespräche mit einigen Nichtregierungsorganisationen. Jetzt sollte sie sich dafür einsetzen, dass in dem neuen EU-Partnerschaftsabkommen Menschenrechte eine große Rolle spielen. Über das Abkommen soll während der deutschen EU-Präsidentschaft verhandelt werden.

Der World Report nennt viele weitere wichtige Herausforderungen für den Menschenrechtsschutz. Im Irak führen religiöse und politische Konflikte zu Blutvergießen, meist mit Zivilisten. Hemmungslose Unterdrückungsregime in Nordkorea, Burma und Turkmenistan entziehen ihrem Volk jegliche Grundrechte und Würde. In Saudi-Arabien und Syrien regieren weiterhin Diktatoren. China macht Rückschritte, und im Iran sowie in Äthiopien werden die Stimmen von Regimekritikern unterdrückt. Robert Mugabe würde Zimbabwe lieber in den Ruin treiben, als politische Opposition zu tolerieren. In Sri Lanka entzündet sich der Bürgerkrieg gerade wieder, und in Afghanistan und Somalia nimmt er an Intensität zu. Auch in Kolumbien schwelt der Konflikt weiter. Während des Kriegs gegen die Hisbollah führte Israel willkürliche Angriffe im Libanon durch und setzte Streubomben im Süden des Landes ein. Die Hisbollah wiederum griff israelische Städte an, ohne dabei zwischen militärischen und zivilen Zielen zu unterscheiden.

Human Rights Watch weist aber auch darauf hin, dass die blutigen Auseinandersetzungen in Darfur an erster Stelle stehen. Mehr als 200 000 Menschenkamen dabei ums Leben, etwa zwei Millionen wurden vertrieben und vier Millionen sind auf internationale Hilfslieferungen angewiesen. Der Konflikt destabilisiert jetzt auch den Tschad und die Zentralafrikanische Republik.

Der von Human Rights Watch veröffentlichte World Report 2007 enthält Informationen, über die Menschenrechtssituation 2006 in über 75 Ländern. Neben einer Einführung über die Europäische Union enthält der Bericht auch Beiträge über das Recht auf freie Meinungsäußerung seit dem 11. September 2001, die Lage von Arbeitsmigranten, die als Haushaltshilfen arbeiten, sowie eine Menschenrechtsagenda für den neuen UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon.


Rate this content
 
 
 
Average of 194 ratings 
Rating 2.44 / 4 MoyenMoyenMoyenMoyen
Same author:
 flecheLa Turquie n’enregistre plus les demandeurs d’asile syriens
 flecheTurkmenistan: Report of inquiry to German cybersecurity firm
 flecheUkraine: investigate, punish hate crimes
 flecheKids with albinism belong at home and in school
 flecheAfghanistan: World Bank should aid girls’ education
 flecheRussia: Repression, Discrimination Ahead of World Cup
 flecheSaudi Arabia: Thousands Held Arbitrarily
 flecheNicaragua: Protests Leave Deadly Toll
 flecheZimbabwe: Tobacco Work Harming Children
 flecheRwanda: Unlawful Military Detention, Torture
 flecheForced Labor Used in Uzbekistan's Cotton Harvests
 flecheIran: Women Face Bias in the Workplace
 flecheUS: Policy failures drive preventable overdose deaths
 flecheFollow the Thread
 flecheBrazil: Military Police Muzzled
 flecheWorld Report 2017: Demagogues Threaten Human Rights
 flecheHalte à l’utilisation d’écoles à des fins militaires
 flecheKenya: Involuntary Refugee Returns to Somalia
 flecheAustralia: Appaling abuse, neglect of refugees on Nauru
 flecheHazardous Child Labor on Indonesian Tobacco Farms
 flecheGlobal Profits from Hazardous Child Labor
 flechePeople with Disabilities at Risk in Conflict, Disaster
 flecheTunisia: Uphold Rights While Fighting Terrorism
 flecheUS: Abuse of Transgender Women in Immigration Detention
 flecheBusinesses Help Fuel Abuses in Israeli Settlements
 flecheKiller Robots and the Concept of Meaningful Human Control
 flecheEU/Balkans/Greece: Border Curbs Threaten Rights
 fleche“Stay With Him Even If He Wants To Kill You”
 flecheSouth Sudan's Schools Occupied by Military
 flecheRights in Transition
 fleche‘Politics of Fear’ Threatens Rights : World Report 2016
 flecheLebanon: Residency Rules Put Syrians at Risk
 flecheRwanda: International Tribunal Closing Its Doors
 flecheSouth Sudan: Terrifying Lives of Child Soldiers
 flecheHuman Rights in Climate Pact Under Fire
 flecheChild Marriage: Zimbabwe
 flecheUN: Human Rights Crucial in Addressing Climate Change
 flecheAmid Insecurity, Protect Refugees
 flecheEU/AU: Put Rights at Heart of Migration Efforts
 flecheUN: End Overbroad Foreign Terrorist Fighter Laws
 flecheEU/Balkans: Contradictory Migration Plan
 flecheKenya: Climate Change Threatens Rights
 flecheSyria: New Russian-Made Cluster Munition Reported
 flecheEU: Shifting Responsibility on Refugees, Asylum Seekers
 flecheEU: Leaders Duck Responsibilities on Refugees
 flecheDispatches: France – State Snooping is Now Legal
 flecheCluster Munitions Used in 5 Countries in 2015
 flecheChina: Ensure 2022 Olympics Won’t Fuel Abuse
 flecheDispatches: The EU, Migration, and Learning to Share
 flecheChina/Kazakhstan: 2022 Games Major Test of Olympic Reforms
 flecheUN: Act to Empower Women in Conflicts
 flecheWestern Balkans: Media Freedom Under Threat
 flecheYemen: Unlawful Airstrikes Kill Dozens of Civilians
 flecheEU: Rights Abuses at Home Drive Mediterranean Crisis
 fleche37 Countries Start Process of Protecting Schools and Universities During Conflict
 flecheThe ‘Killer Robots’ Accountability Gap
 flecheUN: Major Step on Internet Privacy
 flecheSyria: 83% of Lights Extinguished After 4 Years of Crisis
 flecheWorld Report 2015: Rights Aren’t Wrong in Tough Times
 flecheTunisia: Blogger Convicted by Military Court
 flecheTunisia: Four Years On, Injustice Prevails
 flecheSouth Sudan: One Year Later, Injustice Prevails
 flecheIndia: Women With Disabilities Locked Away and Abused
 flecheUS: Senate Report Slams CIA Torture, Lies
 flecheUS: Immigration Plan Laudable But Incomplete
 flecheThe silence over Islamic State’s abuse of women
 flecheCrimea: Human Rights in Decline
 flecheUkraine, Syria: Incendiary Weapons Threaten Civilians
 flecheSyria: ISIS Tortured Kobani Child Hostages
 flecheIraq: ISIS Executed Hundreds of Prison Inmates
 flecheUS: Migrants Returned to Danger
 flecheNigeria: Victims of Abductions Tell Their Stories
 flecheEurope: National Courts Extend Reach of Justice
 flecheÉtats-Unis : Dérives de la surveillance
 flecheIraq: ISIS Abducting, Killing, Expelling Minorities
 flecheUnited Nations: Rein in Mass Surveillance
 flecheUganda: Homeless Children Face Violence, Exploitation
 flecheFrance: Face-Veil Ruling Undermines Rights
 flecheIsrael: Serious Violations in West Bank Operations
 flecheTo Help Restore Confidence in Europe, Protect Rights
 flecheSyria: Abuses in Kurdish-run Enclaves
 flecheMalaysia: End Arrests of Transgender Women
 flecheGlobal Treaty to Protect Forced Labor Victims Adopted
 flecheSyria: Strong Evidence Government Used Chemicals as a Weapon
 flecheSnowden Claims NSA Spied on Rights Groups
 flecheExploitation in the Name of Education
 flecheWorld Report 2014: War on Syria’s Civilians Unchecked
 flecheCorée du Nord : Crimes contre l'humanité dans les camps
 flecheWar on Syria’s Civilians Unchecked
 flecheStatement on US President Obama’s surveillance speech
 flecheWorld Bank Group: Inadequate Response to Killings, Land Grabs
 flecheWhy Tech is a Double-edged Sword for Human Rights
 flecheReporters’ Guide For Covering the 2014 Winter Olympic Games in Sochi, Russia
 flecheTunisia: Strengthen New Constitution’s Human Rights Protection
 flecheCentral African Republic: Sectarian Atrocities Escalate
 flecheChallenging the Red Lines
 flecheSaudi Arabia: Activists Challenging Status Quo
 flecheSyria: Holistic Approach Needed for Justice
 flecheICC: Support Justice, Reject Immunity
 flecheICC: Africa Should Reject ‘Free Pass’ for Leaders
 flecheUN: Start International Talks on ‘Killer Robots’
 fleche"At Least Let Them Work"
 flecheRussia: Abuses Tarnish 100-Day Countdown to Winter Olympics
 flechePressure Grows to Protect Domestic Workers
 flecheEU: Improve Migrant Rescue, Offer Refuge
 flecheJordan: Reform Agenda Falling Short
 flecheUN: Hold International Talks on ‘Killer Robots’
 flecheTunisia: Landmark Opportunity to Combat Torture
 fleche“You Can Still See Their Blood”
 flecheSyria: Executions, Hostage Taking by Rebels
 flecheGroundbreaking Treaty on Toxic Mercury
 flecheUN Security Council: Address Rights Abuses in DR Congo
 flecheAfghanistan: Child Marriage, Domestic Violence Harm Progress
 flecheICC: keep pledges to strengthen international justice
 flecheICC: Strengthen international justice at Kampala Conference
 flecheUnited Nations - Do not meet with officials wanted for war crimes - Letter to UN Secretary-General Ban Ki-moon
 flecheDecisive moment for global transparency effort
 flecheWorld Report: Abusers target Human Rights messengers
 flecheUN: Act to end atrocities in Eastern Congo
 flecheWorld AIDS Day: Punitive laws threaten HIV progress
 flecheICC: Promote global support for Court
 flecheReport "Together, Apart - Organizing around sexual orientation and gender identity worldwide"
 flecheUAE: exploited workers building ‘Island of Happiness’
 flecheSwine flu measures no excuse for abridging rights
 flecheQ & A: International Criminal Court’s decision on al-Bashir’s arrest warrant
 flecheThe intensifying battle over Internet freedom
 fleche2009 World Report: Obama should emphasize human rights
 flecheKillings in Kiwanja - The UN’s inability to protect civilians
 flecheICC: First warrants requested for attacks on Darfur Peacekeepers
 flecheGovernments should improve access to pain treatment : millions worldwide suffer unnecessarily
 flecheICC: Good progress amid missteps in first five years
 flecheOAS adopts resolution to protect sexual rights
 flecheArmenia: civilians die as police suppress demonstrations and riots
 flecheReport : "On the Margins of Profit - Rights at Risk in the Global Economy"
 flecheKosovo: build new state on rule of law
 fleche2007 in photos
 flecheWorld Report 2008
 flecheDemocracy charade undermines rights
 fleche“Burma: children bought and sold by army recruiters”
 flecheHuman Rights Watch’s Statement to the International Organization for Migration (IOM) Council
 flecheBurma: fully cooperate with UN envoy
 flecheNicaragua: New Abortion Ban Puts Women’s Lives at Risk
 flecheRussia targets Georgians for expulsion
 flecheDarfur 2007: Chaos by Design - Report
 flecheDarfur 2007: Chaos by Design - Report

 flecheUganda: Press homophobia raises fears of crackdown
 flecheSpain: Migrant Children at Risk in Government Facilities
 flecheEU Should Fill Leadership Void on Human Rights
 flecheLes pionniers de la justice internationale
 flecheUniversal Jurisdiction in Europe : The State of the Art
 flecheHuman Rights Watch World Report 2006
 flecheUkraine: Migrants, Asylum Seekers Regularly Abused
 flecheHuman Rights Watch Statement on U.S. Secret Detention Facilities in Europe
 flecheD.R. Congo: Arming Civilians Adds Fuel to the Fire
 flecheRussia: Mothers With HIV and Their Children Face Stigma and Discrimination
 flecheSudan: Communal Violence Threatens Peace Process
 flecheBalkans: Srebrenica’s Most Wanted Remain Free
 flecheKyrgyzstan: Say No to Return of Uzbek Refugees
 flecheChina: Religious Repression of Uighur Muslims
 fleche'Diplomatic Assurances' Allowing Torture: Growing Trend Defies International Law


 flecheHuman Rights Watch International Film Festival
 flecheDans toute l'Europe, des organisations de défense des droits humains et des réfugiés demandent à l'Union européenne d'abandonner une proposition déterminante sur le droit d'asile
 flecheRepeating Clinton's Mistakes
 flecheU.S.: Abu Ghraib Only the “Tip of the Iceberg”
 fleche'Diplomatic Assurances' Allowing Torture
 flecheStop the export of U.S.-Funded Abstinence-only HIV/AIDS programs
 flecheCuba: EU Should Insist on Real Rights Progress
 flecheColombia: Armed Groups Send Children to War
 flecheU.S. Gag on Needle Exchange Harms U.N. AIDS Efforts
 flecheSudan: Atrocities, Impunity Threaten Lasting Peace
 flecheHuman Rights Day Statement
 flecheUnited Nations : Good Diagnosis, but Poor Prescription
 flecheIraq: Coalition Ignored Warnings on Weapons Stocks
 flecheBalkans: Local Courts Currently Unprepared to Try War Crimes

 flechePrisoners Who Disappear
 flecheHuman Rights in the War on Terrorism
 flecheOlympic Spotlight Shifts to China : Beijing Should Use Olympic Games to Improve Basic Rights
 flecheIraq: Insurgents Must Stop Targeting Civilians
 flecheU.S.: Hundreds of Civilian Deaths in Iraq Were Preventable
 flecheAfrica: Gender Inequality Fuels AIDS Crisis
 flecheTurkey: Acceleration of Reforms Needed Now for EU Bid
 flecheColombia — Widespread Use of Child Combatants
 flecheAfghanistan: Security Must Precede Repatriation
 flecheTrade Ministers Urged to Protect Labor Rights in FTAA

 flecheFTAA Summit: Reject Tighter Patents on AIDS Drugs
 flecheNAFTA Labor Accord Ineffective
13
SEARCH
Keywords   go
in 
Translate this page Traduire par Google Translate
Share

Share on Facebook
FACEBOOK
Partager sur Twitter
TWITTER
Share on Google+Google + Share on LinkedInLinkedIn
Partager sur MessengerMessenger Partager sur BloggerBlogger
Other items
where is published this article: