Ref. :  000025326
Date :  2006-11-30
Language :  German
Home Page / The whole website
fr / es / de / po / en

UNICEF zum Welt-AIDS-Tag: AIDS-Gefahr vor unserer Haustür wächst

UICEF-Report: Junge Menschen in Osteuropa besonders bedroht / Bill Clinton fordert mehr Aufklärung in UNICEF-TV-Spot

Author :  UNICEF


Zum Welt-AIDS-Tag am 1. Dezember warnt UNICEF vor nachlassender Aufmerksamkeit gegenüber der AIDS-Gefahr. „Der weltweit stärkste Anstieg der Neuinfektionen findet vor unserer Haustür statt", sagte Dietrich Garlichs, Geschäftsführer von UNICEF Deutschland. Allein in diesem Jahr haben sich 270.000 Menschen in Osteuropa und in Zentralasien mit HIV angesteckt - das ist ein Zuwachs von fast 70 Prozent gegenüber dem Vergleichsjahr 2004. Fast ein Drittel der neu diagnostizierten HIV-Infektionen sind junge Leute zwischen 15 und 24 Jahren. Unter Kindern und Jugendlichen, die auf der Straße leben, wird das AIDS-Virus nahezu ungebremst übertragen. Fast 90 Prozent von ihnen nehmen Drogen. Sexuelle Gewalt und Ausbeutung gehören vor allem für die Mädchen zum Alltag. Medizinische Behandlung und AIDS-Tests sind für diese Hochrisikogruppe kaum zugänglich. Dies sind Ergebnisse einer neuen Studie zu Straßenkindern in der Ukraine, die UNICEF heute in Köln veröffentlichte. Nach Einschätzung von UNICEF sind mehrere hunderttausend Kinder und Jugendliche, die in den Staaten der ehemaligen Sowjetunion ohne zu Hause aufwachsen, in extremer Gefahr, sich mit HIV zu infizieren.
„Osteuropa steht an der Schwelle zu einer AIDS-Epidemie katastrophalen Ausmaßes, die nur durch breit angelegte Aufklärungskampagnen verhindert werden kann. Gleichzeitig nimmt bei vielen jungen Menschen hierzulande das Bewusstsein für die Gefahr ab", sagte Dietrich Garlichs, der sich vor kurzem in der Ukraine und in Moldawien über die Situation von AIDS betroffener Kinder und Jugendlicher informiert hat.


Zusammen mit UNICEF ruft auch der frühere US-Präsident Bill Clinton am AIDS-Tag in einem TV-Spot zu höherer Wachsamkeit, Offenheit und Solidarität auf. Er wendet sich an Eltern: „Werden Sie aktiv - reden Sie mit ihren Kindern über die Ansteckungsgefahr durch AIDS." Bill Clinton tritt in dem UNICEF-TV-Spot zusammen mit „Kami" auf - der HIV-positiven Figur aus der Sesamstraße, die in Südafrika über AIDS aufklärt.

AIDS vor unserer Haustür - das Beispiel Ukraine
Das Beispiel Ukraine zeigt, wie schnell sich das Virus von Hochrisikogruppen in die allgemeine Bevölkerung ausbreiten kann. Zwar liegt der Schwerpunkt der Epidemie noch bei Drogenabhängigen, Prostituierten und homosexuellen Männern. Doch der Anteil der Menschen, die sich durch heterosexuellen Kontakt ansteckten, stieg von 14 Prozent in 2003 auf mehr als 35 Prozent der Neuinfektionen in den ersten sechs Monaten des Jahres 2006. Der Anteil HIV-infizierter Menschen liegt mit 1,5 Prozent der ukrainischen Bevölkerung europaweit am höchsten. Schätzungsweise ein Viertel der rund 377.000 HIV-infizierten Menschen dort sind Jugendliche unter 20 Jahre.
Jugendliche, die auf der Straße leben, sind extrem gefährdet. UNICEF und die AIDS Foundation East-West befragten insgesamt 650 Jungen und Mädchen im Alter zwischen 10 und 19 Jahren in den Städten Odessa und Kiew. Fast 90 Prozent von ihnen waren drogenabhängig. Meist haben sie sich durch verseuchtes Drogenbesteck infiziert. Die Jugendlichen haben sehr früh und ungeschützt sexuelle Kontakte mit wechselnden Partnern. Vor allem die Mädchen werden oft sexuell missbraucht oder prostituieren sich, um an Drogen zu kommen. Medizinische Behandlung und HIV-Tests sind kaum erhältlich. Von 29 Straßenkindern, die in Odessa von einer lokalen Hilfsorganisation die Möglichkeit zum HIV-Test erhielten, waren 20 HIV-infiziert.

Zehn Fakten, die junge Menschen über AIDS wissen müssen
UNICEF ist besorgt über das geringe Wissen von Heranwachsenden zu AIDS. Bis heute haben zwei Drittel aller Jugendlichen in Entwicklungsländern keine ausreichenden Informationen darüber, wie man sich schützt. Auch in Deutschland wird es nach Angaben der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung schwieriger, junge Menschen zu erreichen. Umfragen der Bundeszentrale zeigen große Wissenslücken auf, die nur schwer zu schließen sind, wenn immer weniger Geld für Aufklärung bereit steht. Derzeit wissen fast 20 Prozent der 16- bis 20-jährigen Deutschen nicht, dass das Virus auch dann ansteckend ist, wenn der Partner noch nicht erkrankt ist.
UNICEF hat zehn Fakten über AIDS formuliert, die weltweit jeder junge Mensch kennen sollte, darunter die Tatsache: „Ein HIV-infizierter Mensch kann viele Jahre gesund aussehen und sich gesund fühlen. Trotzdem kann er andere Menschen anstecken." Nur wenn solche Informationen in und außerhalb der Schule vermittelt und Jugendliche umfassend über Sexualität und den Schutz vor HIV informiert werden, richten junge Menschen ihr Verhalten danach aus und senken so ihr Ansteckungsrisiko.
http://www.unicef.de/fileadmin/content_media/AIDS/Spots_und_mehr/Downloads/Grafik_Print/10_Fakten__ber_AIDS.pdfZehn Fakten, die junge Menschen über AIDS wissen müssen
Wie Aufklärung funktioniert
Wissen ist immer noch der einzige „Impfstoff" gegen AIDS. Doch Aufklärungskampagnen wirken nur, wenn gleichzeitig ausreichende Test- und Behandlungsmöglichkeiten vorhanden sind. Wer über seinen HIV-Status Bescheid weiß, ist erfahrungsgemäß eher bereit, sein Sexualverhalten zu ändern. Wer positiv getestet wurde, weiß, dass er seinen Partner schützen muss. Wer negativ getestet wurde, erkennt eher die Chance, sich selbst vor einer Ansteckung zu bewahren. Aufklärungskampagnen müssen deshalb mit dem Ausbau der Gesundheitssysteme Hand in Hand gehen. Gleichzeitig muss alles getan werden, um einer Stigmatisierung und Ausgrenzung von HIV-infizierten Menschen entgegenzuwirken.
Ein Jahr „Du und ich gegen AIDS" - mehr als eine halbe Million Unterstützer
Ein Jahr nach dem Start unterstützen mehr als 540.000 Menschen in Deutschland die http://www.unicef.de/aids_home.html?&no_cache=1UNICEF-Kampagne "Du und ich gegen AIDS" mit ihrer Unterschrift. Zudem haben mehr als 167.000 Menschen, darunter viele Jugendliche, ihre Unterstützung mit einem individuellen Statement auf der UNICEF-Internetseite begründet. Viele von ihnen geben dabei persönliche Betroffenheit als Grund für ihr Engagement an.


Rate this content
 
 
 
Average of 136 ratings 
Rating 2.50 / 4 MoyenMoyenMoyenMoyen
Same author:
 fleche3 in 5 babies not breastfed in the first hour of life

 flecheA global initiative on out-of-school children
 flecheFrom Syria to Libya: Stalked by war
 flecheSept années de guerre en Syrie et aucune amélioration en vue : les enfants handicapés menacés d’exclusion
 fleche5 ways you can help end violence against girls
 flecheLevels and Trends in Child Mortality, Report 2017
 flecheLevels and Trends in Child Mortality
 flecheThe State of the World’s Children 2016: A fair chance for every child
 flecheFive-fold increase in number of refugee and migrant children traveling alone since 2010
 flecheThirsting for a future : water and children in a changing climate
 flecheEnding child marriage. Progress and prospects
 flecheUNICEF 2016 Report - Uprooted: The growing crisis for refugee and migrant children
 flecheUNICEF Humanitarian Action for Children 2016
 flecheL’UNICEF lance un appel humanitaire de 2,8 milliards de dollars pour les enfants
 flecheOne in four children in conflict zones are out of school
 flecheMore than 16 million babies born into conflict this year: UNICEF
 flecheChild brides in Africa could more than double to 310 million by 2050 - UNICEF
 flecheL'impact du changement climatique sur les enfants
 flecheConflict drives 13 million children out of school in the Middle East and North Africa
 flecheMillions of children in Syria at high risk of disease amid water scarcity and summer heat
 flecheRéimaginer l’avenir
 fleche14 million children impacted by conflict in Syria and Iraq
 flecheMore brutal and intense conflicts leave children increasingly at risk of recruitment
 flecheAdolescents twice as likely to be out of school as children of primary school age, say UNESCO and UNICEF
 flecheConflict in Ukraine leaves almost 150 schools closed
 flecheWith 15 million children caught up in major conflicts, UNICEF declares 2014 a devastating year for children
 flecheA Malian refugee girl in Niger chooses school over marriage
 flecheInnovations in peacebuilding: How technology is changing the way we see the world and respond to violent conflict
 flecheUNICEF, UNFPA stand behind Africa’s biggest anti child marriage push
 flecheAlmost 3 million newborns could be saved each year – UNICEF
 flecheEvery child counts
 flecheBreaking down the data: new snapshots of water and sanitation in Asia Pacific
 flecheOne in three children under-five do not officially exist
 flecheChildren With Disabilities
 flecheOn Universal Children’s Day, put hidden violence and abuse in the spotlight, says UNICEF
 flecheInternational Day of the Girl Child
 flecheHelping youth associated with gangs create a better future for themselves – and their communities
 flecheAdditional US$45 million contribution to Syria’s children, as EU becomes largest donor to UNICEF appeal
 flecheMillennium Development Goals a major focus, at United Nations General Assembly
 flecheMillennium Development Goal drinking water target met
 flecheUNICEF launches flagship report focusing on urban children
 flecheUNICEF: Investing in adolescents can break cycles of poverty and inequity
 flecheNew UNICEF study shows MDGs for children can be reached faster with focus on most disadvantaged
 fleche"The State of the World’s Children report 2009" - Special issue
 flecheUNICEF’s State of The World’s Children report commemorates 20 years of the Convention on the Rights of the Child
 flecheUNICEF ‘Progress for Children’ report advances child-protection goals
 flecheGlobal child mortality continues to drop
 fleche2009 Humanitarian Action Report focuses on conflict, climate and hunger
 flecheReleasing declining numbers for child mortality, UNICEF calls for increased efforts to save children’s lives
 flecheWorld Water Week 2008 focuses on sanitation, health and hygiene
 flecheIndia and China hold the key to world meeting MDGs, says UNICEF flagship report
 flecheWorld Breastfeeding Week: supporting mothers to breastfeed will improve children’s chances of survival, says UNICEF
 flecheFar too few using improved sanitation but more people use drinking-water from safe sources
 flecheLa gente celebra el día internacional de la lengua materna en América Latina y el Caribe
 flecheHumanitarian Action Report 2008
 flecheUNICEF issues annual appeal to meet needs of children and women in global emergencies
 flecheUN launches International Year of Sanitation to address global crisis
 flecheVeneman, Ann M.
 flecheReport on the State of the World’s Children 2007 : "Women and Children. The Double dividend of gender equality"
 flecheEmpower women to help children
 flechePrevention efforts too little, too late; prosecution of traffickers not sole solution
 flecheThe State of the World's Children 2006: Excluded and Invisible
 flecheChildren: The Missing Face of AIDS
 flecheUNICEF to launch global campaign on children and AIDS
 flecheFood crisis in Malawi compounded by HIV/AIDS
 flecheNew global partnership calls for immediate action to help women and children Survive
 flecheWomen, Water and Hygiene Are Key to Change in Africa
 flecheSeven million children to be vaccinated as Aghanistan strives to eradicate polio
 flecheJapan announces US$ 5.16 million to improve children’s health
 flecheFood and vaccines saving children’s lives
 flecheFamine in Niger threatens 800,000 children
 flecheThe state of the World's children
 flecheUNICEF-supported projects open girls’ eyes to gender equality
 flecheEncuentro Iberoamericano sobre Derechos de la Niñez y Adolescencia Indígena
 flecheEncuentro Iberoamericano sobre Derechos de la Niñez y Adolescencia Indígena
 flecheScotland: UNICEF’s first-ever C8 Children’s Forum brings together young advocates from around the world
 flecheEl Foro de la Infancia C8: "Es hora de que la pobreza infantil pase a la historia"
 flecheUNICEF-Kinderkonferenz zum G-8-Gipfel in Schottland
 flecheOn the Day of the African Child: Africa’s chronic emergencies struggling for attention
 flecheChildren must be at the heart of development efforts
 flecheDes centaines de milliers de personnes manquent d'eau
 flecheRegional consultation in Buenos Aires on violence against children
 flecheUNICEF calls for action on Congo terror
 flecheUNICEF identifies key steps to save children of "Tsunami Generation"
 flecheBellamy, Carol
 flecheUNICEF calls for aid to tsunami-struck countries
 flecheConflict in eastern DR Congo has forced millions to flee homes
 flecheTodesursache: Mädchen
 flecheThe State of the World's Children 2005: childhood under threat
 flecheReligious and traditional leaders from across Africa rally for child survival
 flecheEastern Europe & Central Asia: Millions of children bypassed by economic progress
 flecheWorld facing silent emergency as billions struggle without clean water and basic sanitation
 flecheAfrica's Orphan Crisis: Worst Is Yet to Come
 flecheMaternal deaths disproportionately high in developing countries
 flecheUNICEF Chief urges UN General Assembly to focus on young people in deliberations on HIV/AIDS
 flecheChild abuse leads to 3,500 annual deaths in developed nations
 flecheSchools open again, but where are the children?
 flecheLa Directrice de l'UNICEF exhorte les dirigeants politiques a investir en faveur des enfants, qui détiennent les clés du développement mondial et de la stabilité
13
SEARCH
Keywords   go
in 
the articles