Ref. :  000016061
Date :  2004-11-22
Language :  German
Home Page / The whole website
fr / es / de / po / en

Todesursache: Mädchen

Author :  UNICEF


Aufruf gegen Gewalt und Diskriminierung mit Katja Riemann und Bärbel Schäfer

Weltweit fehlen schätzungsweise 60 Millionen Frauen, weil weibliche Föten gezielt abgetrieben, Mädchen als Babys getötet oder so schlecht versorgt werden, dass sie nicht überleben. Hierauf weist UNICEF anlässlich der heutigen Konferenz „Mädchen stark machen“ in Berlin hin. Besonders ausgeprägt ist die Diskriminierung in Asien: Jedes Jahr sterben allein in Südasien rund eine Million Mädchen kurz nach der Geburt oder in den ersten Lebensjahren. In Pakistan wurden allein 2002 mehr als 450 Frauen bei so genannten Morden aus Ehre von ihrer eigenen Familie umgebracht. In Indien wird alle sechs Stunden eine jung verheiratete Frau lebendig verbrannt, totgeschlagen oder zum Selbstmord getrieben, weil sich die Familien über die Mitgift streiten. In Bangladesch wurden in den vergangenen vier Jahren mindestens 1.156 Mädchen und Frauen von Männern mit Batteriesäure überschüttet. In Südafrika sind Vergewaltigungen an der Tagesordnung, jede dritte Frau wird zum Opfer.

„Als Mädchen geboren zu werden, kommt vielfach einem Todesurteil gleich“, sagte die Schauspielerin Katja Riemann, die UNICEF-Projekte für Mädchen im Senegal, in Rumänien und Moldawien besucht hat. „Wir rufen dazu auf, Mädchen stark zu machen, um Diskriminierung und Benachteiligung endlich zu durchbrechen“, sagte ARD-Moderatorin Bärbel Schäfer, die UNICEF-Projekte für Mädchenbildung in Nepal unterstützt.

Mit einem „Manifest für Mädchen“, das bei der heutigen Konferenz in Berlin von UNICEF und Friedrich-Ebert-Stiftung von hundert Teilnehmerinnen erarbeitet wird, ruft UNICEF dazu auf, wirksamer gegen Menschenrechtsverletzungen an Mädchen vorzugehen und mehr für ihre Rechte zu tun.

„Millionen Frauen leben in einem Gefängnis aus Armut, traditioneller Benachteiligung und Machismo“, sagte Esther Guluma, UNICEF-Regionaldirektorin für Südasien. „Die Regierungen müssen allen Mädchen die Chance geben, zur Schule zu gehen und ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen.“

Das lautlose Verschwinden der Mädchen und Frauen

In vielen Ländern Südasiens wird die Geburt eines Mädchens als Belastung angesehen. In Indien wird bei ihrer Heirat zum Beispiel eine hohe Geldsumme als Mitgift fällig. 15.000 jung verheiratete Frauen werden dort jedes Jahr schwer verletzt oder getötet, weil ihre Familien nach Ansicht ihrer Schwiegereltern zu wenig Mitgift gezahlt haben. Vor allem in Indien, Bangladesch, Pakistan und China gibt es immer weniger Mädchen und Frauen, weil geschlechtsspezifische Abtreibungen zunehmen. In Indien fehlen rund 40 Millionen Frauen. Bei der letzten Volkszählung in China wurde festgestellt, dass das Geschlechterverhältnis zwischen neugeborenen Mädchen und Jungen bei 100:119 liegt. In Bangladesch wird die Zahl der „fehlenden“ Frauen auf etwa fünf Millionen geschätzt, in Pakistan auf vier bis acht Millionen.

Brutale Gewalt

Eine besonders brutale Form der Gewalt sind Säureattentate. In Bangladesch wurden von 2000 bis September 2004 mindestens 1.156 Mädchen und Frauen von Männern mit Batteriesäure überschüttet. Die Säure fügt den Opfern schwere Verbrennungen zu und entstellt ihre Gesichter und Körper. Die Täter sind immer Männer, ihre Motive sind unterschiedlich: von Abweisung bzw. Verweigerung von Sex bis zu Streit über Mitgift oder Land.

Verkauft und zur Prostitution gezwungen

Der Handel mit Mädchen und Frauen ist ein weltweites Geschäft. Nach Schätzungen von UNICEF werden in Asien rund eine Million Kinder und Jugendliche zur Prostitution gezwungen. Rund 500.000 Kinder und Frauen aus Bangladesch wurden nach Indien oder nach Pakistan verkauft. Bis zu 200.000 nepalische Mädchen und Frauen arbeiten als Prostituierte in den Bordellen Indiens, jede vierte von ihnen ist jünger als 18 Jahre. Angesichts von Bürgerkrieg und extremer Armut in ihrer Heimat ziehen viele Opfer aus Nepal ihr Leben als Prostituierte der Rückkehr in ihre Heimat vor.

Sexuelle Gewalt und die Ausbreitung von AIDS

In Afrika tragen Diskriminierung und sexuelle Gewalt entscheidend dazu bei, dass Mädchen und Frauen sich sehr viel häufiger mit dem HI-Virus infizieren als Männer. Vergewaltigungen sind zum Beispiel in Südafrika an der Tagesordnung: Jede dritte Frau wird mindestens einmal in ihrem Leben vergewaltigt, jedes zehnte Mädchen macht seine erste sexuelle Erfahrung als Opfer einer Vergewaltigung. Auch in freiwilligen Partnerschaften können Mädchen meist nicht den Gebrauch eines Kondoms durchsetzen. In den Ländern südlich der Sahara sind heute rund 5,7 Millionen Mädchen und Frauen zwischen 15 und 24 Jahren HIV-positiv – gegenüber 2,8 Millionen jungen Männern in dieser Altersgruppe. Am größten ist das Risiko für Mädchen aus armen Familien, die nicht oder nur kurz zur Schule gegangen sind.

Was getan werden muss:

* Das Schweigen brechen: Die Gleichgültigkeit gegenüber Menschenrechtsverletzungen an Frauen muss durch Aufklärungskampagnen durchbrochen werden.
* Recht auf Bildung: 65 Millionen Mädchen gehen weltweit nicht zur Schule. Erst wenn sie alle Zugang zu Bildung erhalten, haben sie die Chance, ein eigenes Einkommen zu erzielen, unabhängig zu werden und sich zur Wehr zu setzen.
* Gewalt gegen Mädchen und Frauen bestrafen: Nach wie vor gilt häusliche Gewalt in 79 Ländern nicht als Straftatbestand. Nur in 51 Ländern steht Vergewaltigung in der Ehe unter Strafe. Für Verbrechen, die Männer an Frauen begehen, weil sie sich in ihrer Ehre verletzt fühlen, gibt es in 14 Ländern immer noch mildernde Umstände.


Rate this content
 
 
 
Average of 177 ratings 
Rating 2.50 / 4 MoyenMoyenMoyenMoyen
Same author:
 fleche3 in 5 babies not breastfed in the first hour of life

 flecheA global initiative on out-of-school children
 flecheFrom Syria to Libya: Stalked by war
 flecheSept années de guerre en Syrie et aucune amélioration en vue : les enfants handicapés menacés d’exclusion
 fleche5 ways you can help end violence against girls
 flecheLevels and Trends in Child Mortality, Report 2017
 flecheLevels and Trends in Child Mortality
 flecheThe State of the World’s Children 2016: A fair chance for every child
 flecheFive-fold increase in number of refugee and migrant children traveling alone since 2010
 flecheThirsting for a future : water and children in a changing climate
 flecheEnding child marriage. Progress and prospects
 flecheUNICEF 2016 Report - Uprooted: The growing crisis for refugee and migrant children
 flecheUNICEF Humanitarian Action for Children 2016
 flecheL’UNICEF lance un appel humanitaire de 2,8 milliards de dollars pour les enfants
 flecheOne in four children in conflict zones are out of school
 flecheMore than 16 million babies born into conflict this year: UNICEF
 flecheChild brides in Africa could more than double to 310 million by 2050 - UNICEF
 flecheL'impact du changement climatique sur les enfants
 flecheConflict drives 13 million children out of school in the Middle East and North Africa
 flecheMillions of children in Syria at high risk of disease amid water scarcity and summer heat
 flecheRéimaginer l’avenir
 fleche14 million children impacted by conflict in Syria and Iraq
 flecheMore brutal and intense conflicts leave children increasingly at risk of recruitment
 flecheAdolescents twice as likely to be out of school as children of primary school age, say UNESCO and UNICEF
 flecheConflict in Ukraine leaves almost 150 schools closed
 flecheWith 15 million children caught up in major conflicts, UNICEF declares 2014 a devastating year for children
 flecheA Malian refugee girl in Niger chooses school over marriage
 flecheInnovations in peacebuilding: How technology is changing the way we see the world and respond to violent conflict
 flecheUNICEF, UNFPA stand behind Africa’s biggest anti child marriage push
 flecheAlmost 3 million newborns could be saved each year – UNICEF
 flecheEvery child counts
 flecheBreaking down the data: new snapshots of water and sanitation in Asia Pacific
 flecheOne in three children under-five do not officially exist
 flecheChildren With Disabilities
 flecheOn Universal Children’s Day, put hidden violence and abuse in the spotlight, says UNICEF
 flecheInternational Day of the Girl Child
 flecheHelping youth associated with gangs create a better future for themselves – and their communities
 flecheAdditional US$45 million contribution to Syria’s children, as EU becomes largest donor to UNICEF appeal
 flecheMillennium Development Goals a major focus, at United Nations General Assembly
 flecheMillennium Development Goal drinking water target met
 flecheUNICEF launches flagship report focusing on urban children
 flecheUNICEF: Investing in adolescents can break cycles of poverty and inequity
 flecheNew UNICEF study shows MDGs for children can be reached faster with focus on most disadvantaged
 fleche"The State of the World’s Children report 2009" - Special issue
 flecheUNICEF’s State of The World’s Children report commemorates 20 years of the Convention on the Rights of the Child
 flecheUNICEF ‘Progress for Children’ report advances child-protection goals
 flecheGlobal child mortality continues to drop
 fleche2009 Humanitarian Action Report focuses on conflict, climate and hunger
 flecheReleasing declining numbers for child mortality, UNICEF calls for increased efforts to save children’s lives
 flecheWorld Water Week 2008 focuses on sanitation, health and hygiene
 flecheIndia and China hold the key to world meeting MDGs, says UNICEF flagship report
 flecheWorld Breastfeeding Week: supporting mothers to breastfeed will improve children’s chances of survival, says UNICEF
 flecheFar too few using improved sanitation but more people use drinking-water from safe sources
 flecheLa gente celebra el día internacional de la lengua materna en América Latina y el Caribe
 flecheHumanitarian Action Report 2008
 flecheUNICEF issues annual appeal to meet needs of children and women in global emergencies
 flecheUN launches International Year of Sanitation to address global crisis
 flecheVeneman, Ann M.
 flecheReport on the State of the World’s Children 2007 : "Women and Children. The Double dividend of gender equality"
 flecheEmpower women to help children
 flecheUNICEF zum Welt-AIDS-Tag: AIDS-Gefahr vor unserer Haustür wächst
 flechePrevention efforts too little, too late; prosecution of traffickers not sole solution
 flecheThe State of the World's Children 2006: Excluded and Invisible
 flecheChildren: The Missing Face of AIDS
 flecheUNICEF to launch global campaign on children and AIDS
 flecheFood crisis in Malawi compounded by HIV/AIDS
 flecheNew global partnership calls for immediate action to help women and children Survive
 flecheWomen, Water and Hygiene Are Key to Change in Africa
 flecheSeven million children to be vaccinated as Aghanistan strives to eradicate polio
 flecheJapan announces US$ 5.16 million to improve children’s health
 flecheFood and vaccines saving children’s lives
 flecheFamine in Niger threatens 800,000 children
 flecheThe state of the World's children
 flecheUNICEF-supported projects open girls’ eyes to gender equality
 flecheEncuentro Iberoamericano sobre Derechos de la Niñez y Adolescencia Indígena
 flecheEncuentro Iberoamericano sobre Derechos de la Niñez y Adolescencia Indígena
 flecheScotland: UNICEF’s first-ever C8 Children’s Forum brings together young advocates from around the world
 flecheEl Foro de la Infancia C8: "Es hora de que la pobreza infantil pase a la historia"
 flecheUNICEF-Kinderkonferenz zum G-8-Gipfel in Schottland
 flecheOn the Day of the African Child: Africa’s chronic emergencies struggling for attention
 flecheChildren must be at the heart of development efforts
 flecheDes centaines de milliers de personnes manquent d'eau
 flecheRegional consultation in Buenos Aires on violence against children
 flecheUNICEF calls for action on Congo terror
 flecheUNICEF identifies key steps to save children of "Tsunami Generation"
 flecheBellamy, Carol
 flecheUNICEF calls for aid to tsunami-struck countries
 flecheConflict in eastern DR Congo has forced millions to flee homes
 flecheThe State of the World's Children 2005: childhood under threat
 flecheReligious and traditional leaders from across Africa rally for child survival
 flecheEastern Europe & Central Asia: Millions of children bypassed by economic progress
 flecheWorld facing silent emergency as billions struggle without clean water and basic sanitation
 flecheAfrica's Orphan Crisis: Worst Is Yet to Come
 flecheMaternal deaths disproportionately high in developing countries
 flecheUNICEF Chief urges UN General Assembly to focus on young people in deliberations on HIV/AIDS
 flecheChild abuse leads to 3,500 annual deaths in developed nations
 flecheSchools open again, but where are the children?
 flecheLa Directrice de l'UNICEF exhorte les dirigeants politiques a investir en faveur des enfants, qui détiennent les clés du développement mondial et de la stabilité
13
SEARCH
Keywords   go
in 
Translate this page Traduire par Google Translate
Share

Share on Facebook
FACEBOOK
Partager sur Twitter
TWITTER
Share on Google+Google + Share on LinkedInLinkedIn
Partager sur MessengerMessenger Partager sur BloggerBlogger
Other items
where is published this article: