Ref. :  000012014
Date :  2004-03-26
Language :  German
Home Page / The whole website
fr / es / de / po / en

Schlussfolgerungen des Vorsitzes Europäischer Rat (Brüssel) 25./26. März 2004


1. Der Europäische Rat ist am 25. und 26. März 2004 in Brüssel zu seiner jährlichen Tagung über die Lissabonner Strategie und die wirtschaftliche, soziale und umweltpolitische Lage in der Union zusammengetreten. Er nahm auch einen Bericht des Vorsitzes zur Regierungskonferenz entgegen, gab eine Erklärung zum Kampf gegen den Terrorismus ab und befasste sich mit einer Reihe von Fragen im Zusammenhang mit den Entwicklungen auf internationaler Ebene.

2. Vor der Tagung fand im Anschluss an ein Exposé des Präsidenten des Europäischen Parlaments, Pat Cox, ein Gedankenaustausch über die wichtigsten Tagesordnungspunkte statt.

I. REGIERUNGSKONFERENZ

3. Der Europäische Rat hat den Bericht des Vorsitzes zur Regierungskonferenz und dessen Beurteilung der Aussichten auf Fortschritte begrüßt. Er bekräftigte seine Entschlossenheit, eine Einigung über den Verfassungsvertrag zu erzielen, damit die Union den Erwartungen ihrer Bürger besser gerecht werden und eine effizientere Rolle in der Welt spielen kann. Er war sich darüber einig, wie wichtig es ist, dass der vom Konvent und von der Arbeit der Regierungskonferenz gegebene Impuls unvermindert anhält.

4. Auf der Grundlage der Empfehlung des Vorsitzes hat der Europäische Rat den Vorsitz ersucht, seine Konsultationen weiterzuführen und so bald, wie dies angebracht ist, Vorkehrungen für die Wiederaufnahme förmlicher Verhandlungen im Rahmen der Regierungskonferenz zu treffen. Er beschloss, dass eine Einigung über den Verfassungsvertrag spätestens auf der Tagung des Europäischen Rates im Juni erzielt werden sollte.

II. TERRORISMUS

5. Der Europäische Rat drückt den Opfern der Terroranschläge in Madrid, ihren Familien und dem spanischen Volk sein Mitgefühl und seine Solidarität aus. Er hat die Erklärung zum Kampf gegen den Terrorismus angenommen.

III. DIE LISSABONNER STRATEGIE: PRIORITÄTEN

VERWIRKLICHUNG DES AUFTRAGS VON LISSABON


6. Die Erwartungen der Bevölkerung Europas hinsichtlich eines höheren Lebensstandards und einer besseren Lebensqualität lassen sich nur durch ein starkes Wirtschaftswachstum und die Schaffung von Arbeitsplätzen verbunden mit einem hohen Maß an sozialem Zusammenhalt und Umweltschutz erfüllen.

7. Die Union hat sich im März 2000 ehrgeizige Ziele gesteckt. Vier Jahre später ergibt sich ein gemischtes Bild. Es wurden beträchtliche Fortschritte erzielt, und der Europäische Rat bekräftigt, dass der Prozess und die Ziele weiterhin Bestand haben. Die Reformen müssen allerdings erheblich beschleunigt werden, wenn die Ziele für 2010 noch erreicht werden sollen. Der Europäische Rat ist entschlossen, den politischen Willen aufzubringen, damit dies geschieht.

8. Entschlossenheit und Zuversicht sind die Botschaft dieser Tagung des Europäischen Rates. Die bevorstehenden Aufgaben sind enorm, aber Europa ist gewillt und in der Lage, sein wirtschaftliches Potenzial auszuschöpfen. Die Erweiterung wird der europäischen Wirtschaft Impulse verleihen, indem sie für alle neue Möglichkeiten eröffnet und die Konvergenz der beitretenden Staaten fördert. Die Erfahrung und der Beitrag unserer neuen Mitglieder werden dem Lissabonner Prozess zugute kommen.

Konkrete Umsetzung

9. Die Lissabonner Agenda beruht auf einem kohärenten Konzept, bei dem die Maßnahmen der Union und die der Mitgliedstaaten sowie die verschiedenen Politikbereiche - Wirtschaft, Soziales und Umwelt - aufeinander abgestimmt sind. Die einzelnen Maßnahmen müssen sich gegenseitig verstärken, und die Reformen müssen in allen Bereichen vorangetrieben werden. Der Europäische Rat hat die wichtigsten Empfehlungen aller zuständigen Ratsformationen zustimmend zur Kenntnis genommen und den Synthesebericht der Europäischen Kommission bei seinen Beratungen umfassend berücksichtigt. Er wird die konkreten Maßnahmen, die ergriffen werden, um die Umsetzung in allen Sektoren voranzubringen, aufmerksam verfolgen.

10. Der Europäische Rat stellt übereinstimmend fest, dass es nunmehr darum geht, die bereits eingegangenen Verpflichtungen besser umzusetzen. Um der Glaubwürdigkeit des Prozesses willen muss das Reformtempo auf der Ebene der Mitgliedstaaten erhöht werden. Dies erfordert eine verstärkte Überwachung der einzelstaatlichen Leistungen, wozu auch der Austausch von Informationen über bewährte Praktiken gehört. Den auf EU-Ebene getroffenen Vereinbarungen und politischen Beschlüssen müssen rascher konkrete Maßnahmen folgen. Der Europäsche Rat unterstreicht, dass der unannehmbar hohe Rückstand bei der Umsetzung von vereinbarten Maßnahmen in innerstaatliches Recht aufgeholt werden muss und dass das Gesetzgebungsprogramm, das sich aus der Lissabonner Agenda ergibt, fertig zu stellen ist.

11. Den wichtigsten politischen Aspekten, die zu mehr Wachstum und Beschäftigung beitragen, muss Vorrang eingeräumt werden. Daher stehen zwei Themen im Mittelpunkt der diesjährigen Frühjahrstagung des Europäischen Rates: nachhaltiges Wachstum sowie mehr und bessere Arbeitsplätze.

NACHHALTIGES WACHSTUM

Solide makroökonomische Politik


12. Die größte wirtschaftliche Herausforderung der Europäischen Union besteht darin, ihr Wachstumspotenzial voll auszuschöpfen. Die wirtschaftliche Erholung, die im zweiten Halbjahr 2003 eingesetzt hat, schreitet voran. Die Union muss diese Dynamik bei ihren Maßnahmen in den internen und externen Politikbereichen nutzen. Sie muss die Gelegenheit ergreifen, ihren internen Reformprozess zu beschleunigen. Eine stärkere internationale Öffnung und eine Verbesserung der dynamischen Wirtschaftsbeziehungen zwischen den Handelspartnern werden die Wachstumschancen erhöhen.

13. Entscheidende Voraussetzungen dafür sind das Erreichen bzw. Aufrechterhalten einer gesunden Haushaltslage, die dem Stabilitäts- und Wachstumspakt entspricht, und Preisstabilität. Die Mitgliedstaaten müssen sicherstellen, dass sie den Verpflichtungen zur Haushaltskonsolidierung nachkommen, die sie eingegangen sind.

14. Es ist unbedingt erforderlich, dass die Solidität der öffentlichen Finanzen langfristig gesichert wird. Der Europäische Rat fordert die Mitgliedstaaten nachdrücklich auf, den finanziellen Auswirkungen der Bevölkerungsalterung dadurch zu begegnen, dass die Schulden der öffentlichen Hand verringert und die Reformen in den Bereichen Beschäftigung, Gesundheit und Alterssicherung verstärkt werden.

15. Strukturreformen sind erforderlich und hilfreich - erforderlich in einer zunehmend globalisierten Wirtschaft und hilfreich, da sie einen wichtigen Beitrag zur Steigerung des Wachstums und der Beschäftigung leisten, indem sie das Vertrauen stärken und einer besseren Ressourcenzuteilung förderlich sind.

16. Mit der Europäischen Aktion für Wachstum wurde ein Maßnahmenplan für höhere Investitionen in Sach- und Humankapital zur Ergänzung der Strukturreformen festgelegt; die Grundprinzipien für seine Umsetzung sind in den Schlussfolgerungen des Europäischen Rates vom Dezember 2003 aufgeführt. Das "Schnellstartprogramm" ist ein offenes, dynamisches Programm, zu dem eine Reihe von Vorhaben gehören, die bestimmten Kriterien entsprechen und verschiedene Bereiche betreffen: Verkehr, Energie, Telekommunikation, Forschung, Innovation und Entwicklung. Von den EU-Organen und den Mitgliedstaaten ebenso wie von den Projektträgern wird dabei ein ernsthaftes Engagement verlangt, damit gewährleistet ist, dass die Projekte nachhaltig sind und rechtzeitig durchgeführt werden. Der Europäische Rat hebt hervor, dass eine anhaltende Unterstützung und Überwachung der Aktion für Wachstum sowie des Schnellstartprogramms erforderlich ist; er wird die erreichten Fortschritte auf seiner Frühjahrstagung 2005 prüfen. Hierbei wird er auch der Frage nachgehen, inwieweit F&E-Vorhaben in den wichtigsten Wachstumstechnologien stärkeres Gewicht verliehen werden kann.

Wettbewerbsfähigkeit und Innovation

17. Der Europäische Rat betont, dass Wettbewerbsfähigkeit, Innovation und die Förderung einer Kultur des Unternehmertums maßgebliche Voraussetzungen für Wachstum sind - entscheidend für die Wirtschaft als Ganzes und besonders bedeutend für kleine und mittlere Unternehmen. Angesichts der Fortschritte der anderen weltweiten Akteure muss die Union entschlossener vorgehen, wenn sie auch in den kommenden Jahren in der Lage sein will, für das europäische Sozialmodell einzutreten. Es besteht weiterhin die Gefahr einer Deindustrialisierung, und der Europäische Rat sieht einem substanziellen Bericht der Kommission mit konkreten Schritten zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Industrie erwartungsvoll entgegen.

18. Der Europäische Rat hebt vier besondere Prioritäten für die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit Europas hervor: die Vollendung des Binnenmarkts, eine bessere Rechtsetzung, höhere F&E-Quoten und effiziente institutionelle Regelungen.

Vollendung des Binnenmarkts

19. Das Potenzial des Binnenmarktes ist noch nicht völlig ausgeschöpft. Es bedarf weiterer Anstrengungen, um ein reibungsloseres Funktionieren der Märkte für Waren, Dienstleistungen, Kapital und Arbeit zu erreichen. Die Union muss auf neue Herausforderungen rechtzeitig reagieren: So müssen im entscheidenden Bereich der elektronischen Kommunikation neue EU-Strategien für Mobil- und Breitbandkommunikation dafür sorgen, dass die Union auf Spitzenniveau bleibt. Im Dienstleistungssektor, der weiterhin stark fragmentiert ist, muss es mehr Wettbewerb geben, um die Effizienz zu verbessern, die Wirtschaftsleistung und die Beschäftigung zu steigern und Vorteile für die Verbraucher zu erreichen. Der Entwurf einer Richtlinie über Dienstleistungen muss gemäß dem vorgesehenen Zeitplan mit hoher Priorität behandelt werden.

20. In einem effektiven Binnenmarkt für Finanzdienstleistungen steht mehr und günstigeres Kapital zur Verfügung, wozu auch das dringend benötigte Risikokapital zählt. Der Europäische Rat ruft dazu auf, dass die verbleibenden Komponenten des Aktionsplans für Finanzdienstleistungen - die Richtlinienvorschläge über Wertpapierdienstleistungen und Transparenz - noch in der derzeitigen Legislaturperiode des Parlaments zum Abschluss gebracht werden. Außerdem hält er es für wichtig, die effiziente Unternehmensführung zu stärken.

21. Die jüngste Einigung über die Richtlinie zur verstärkten Durchsetzung der Rechte des geistigen Eigentums ist zu begrüßen. Eine Einigung über das Gemeinschaftspatent ist jedoch inzwischen seit langem überfällig, und der Europäische Rat ruft zu weiteren Anstrengungen auf, damit die Beratungen über diesen Vorschlag abgeschlossen werden können.

22. Der Europäische Rat weist darauf hin, dass weitere Anstrengungen unternommen werden müssen, um gegen steuerschädliche Maßnahmen vorzugehen und die durch die Steuersysteme entstehenden Hindernisse für den Binnenmarkt zu beseitigen.

Bessere Rechtsetzung

23. Durch eine bessere Rechtsetzung sowohl auf europäischer als auch auf einzelstaatlicher Ebene werden Wettbewerbsfähigkeit und Produktivität verbessert. Der Europäsche Rat begrüßt die kürzlich von vier Vorsitzen gemeinsam vorgelegte Initiative für eine bessere Rechtsetzung, und er ruft den Rat auf, ein Aktionsprogramm zu verfolgen, mit dem diese Initiative im Laufe des Jahres vorangebracht werden soll. Er begrüßt die Entschlossenheit der Kommission, die integrierte Gesetzesfolgenabschätzung in Zusammenarbeit mit dem Rat und dem Europäischen Parlament entsprechend der Interinstitutionellen Vereinbarung "Bessere Rechtsetzung" noch weiter zu verfeinern, wobei insbesondere die Wettbewerbsfähigkeit im Vordergrund steht, und eine Methode zur Messung des Verwaltungsaufwands für Unternehmen in Zusammenarbeit mit dem Rat auszuarbeiten. Der Europäische Rat fordert die Kommission auf, die Auffassung des Rates hinsichtlich der Prioritätsbereiche und des Zeitrahmens für die Vereinfachung zu berücksichtigen. Er fordert ferner die Mitgliedstaaten auf, ihre eigenen Reforminitiativen im Bereich der Rechtsetzung rascher voranzutreiben. Er wird sich auf der Tagung des Europäischen Rates im November 2004 erneut mit der Frage einer besseren Rechtsetzung befassen.

Das F&E-Ziel erreichen

24. Bei der Schaffung eines europäischen Raums des Wissens müssen schneller Fortschritte erzielt werden. Vorrangig muss dafür Sorge getragen werden, dass Unternehmen verstärkt in F&E investieren. Im Vergleich mit anderen Gebieten fällt auf, dass in der Union relativ geringe private Investitionen in F&E fließen. Ein Teil der Lösung besteht darin zu gewährleisten, dass öffentliche Investitionen in diesem Bereich einen Multiplikatoreffekt für die Aufbringung von Privatmitteln bewirken. Der Europäische Rat fordert die Mitgliedstaaten auf, die allgemeinen Bedingungen für Investitionen in F&E zu verbessern und gezielte Unterstützung und Anreize in Betracht zu ziehen, damit die Unternehmen stärker investieren.

25. Europa muss es sich in erster Linie zum Ziel setzen, die Kapazitäten in Wissenschaft und Forschung auszubauen sowie die öffentlichen und privaten Investitionen in F&E zu fördern. Hierzu ist eine Reihe einander verstärkender Maßnahmen erforderlich. Weitere Bemühungen sind notwendig, um eine stärkere Interaktion zwischen öffentlichen Forschungseinrichtungen und der Industrie zu erreichen. Ein hochwertiges Bildungsangebot trägt entscheidend zur allgemeinen Wettbewerbsfähigkeit bei. Ausschlaggebend für F&E sind die Humanressourcen, weshalb die Ausbildung und die Mobilität von Forschern sowie Maßnahmen gegen ihre Abwanderung Vorrang haben müssen. Zur Förderung der Spitzenforschung muss im Forschungsbereich für mehr Wettbewerb gesorgt werden.

26. Das wichtigste Instrument Europas im Bereich Forschung ist das Europäische Rahmenprogramm für Forschung und Entwicklung. Dieses Programm muss vereinfacht werden, damit es insbesondere von kleinen und mittleren Unternehmen und Existenzgründern leichter genutzt werden kann. Die Förderung der Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Forschung, die Förderung von Zukunftstechnologien und die Unterstützung der Grundlagenforschung und der anwendungsorientierten Forschung sollten an erster Stelle stehen. Der Europäische Rat hält eine stärkere Förderung der Grundlagenforschung mit Spitzenqualität für wünschenswert und die Möglichkeit einer speziellen finanziellen Unterstützung wird geprüft werden. Er sieht einem entsprechenden Vorschlag der Europäischen Kommission, in dem auch die Einrichtung eines Forschungsrates in Betracht gezogen werden könnte, mit Interesse entgegen.

27. Der Europäische Rat bekräftigt, dass er das europäische Angebot für das ITER-Projekt einmütig unterstützt, und ruft die Kommission auf, die diesbezüglichen Verhandlungen mit dem Ziel voranzutreiben, dass das Projekt so bald wie möglich am europäischen Bewerberort beginnen kann.

Institutionelle Vereinbarungen

28. Die Ratsformation "Wettbewerbsfähigkeit" wurde als Teil des vom Europäischen Rat in Sevilla vereinbarten Reformpakets ins Leben gerufen. In dieser Zusammensetzung muss der Rat nun rasch darangehen, eine klare und umfassende Antwort auf die Herausforderungen der Union im Bereich Wettbewerbsfähigkeit zu finden und zu verfechten. Bei der Bildung der nächsten Kommission wird der künftige Präsident darüber nachdenken müssen, wie die Umsetzung der Agenda zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit effizient unterstützt werden kann.

Sozialer Zusammenhalt als zentrales Anliegen

29. Ein hohes Maß an sozialem Zusammenhalt ist für die Lissabonner Agenda von wesentlicher Bedeutung. Strategien, die sich entscheidend auf die Bekämpfung der sozialen Ausgrenzung und die Beseitigung der Armut auswirken, müssen gestärkt werden; der Schutz der schwächsten Glieder der Gesellschaft ist ein entscheidender Aspekt des Gesamtkonzepts. Eine wesentliche Rolle spielen dabei die Modernisierung der Sozialschutzsysteme - insbesondere der Alters- und Gesundheitsversorgung - und die durchgängige Berücksichtigung der Agenda zur sozialen Eingliederung durch die Umsetzung der nationalen Aktionspläne. Politische Maßnahmen zur Gleichstellung der Geschlechter sind Instrumente, die sowohl den sozialen Zusammenhalt als auch das Wachstum befördern.

Ökologisch nachhaltiges Wachstum

30. Nur ein umweltverträgliches Wachstum ist nachhaltig. Das Wachstum muss durch eine bessere Abstimmung zwischen den Politikbereichen und nachhaltigere Konsum- und Produktionsmuster von den negativen Auswirkungen auf die Umwelt abgekoppelt werden.

31. Die Verbesserung der Energieeffizienz und die verstärkte Nutzung erneuerbarer Energiequellen sind aus Gründen sowohl des Umweltschutzes als auch der Wettbewerbsfähigkeit von wesentlicher Bedeutung. Mit Hilfe des vom Rat unterstützten EU-weiten Richtziels für Energieeffizienz lassen sich die diesbezüglichen Bemühungen bündeln.

32. Andere kostengünstige Wege zur Umsetzung der EU-Beschlüsse im Bereich der Klimaänderungen und die potenziellen Kosten bei Untätigkeit sollten geprüft werden. Der Europäische Rat bekräftigt die Zusage der Union, die Ziele des Kyoto-Protokolls zu erfüllen; er hebt hervor, dass die Union der Ratifizierung des Protokolls und seinem baldigen Inkrafttreten große Bedeutung beimisst, und bittet die Länder, die das Protokoll noch nicht ratifiziert haben - hierzu gehört auch die Russische Föderation - nachdrücklich darum, dies bald zu tun. Der Europäische Rat hat vor, auf seiner Frühjahrstagung 2005 als Beitrag zu den weltweiten Bemühungen verschiedene Strategien einschließlich Zielvorgaben zur mittel- und langfristigen Emissionsverringerung zu prüfen. Zur Vorbereitung dieser Beratungen fordert er die Kommission auf, eine Kosten-Nutzen-Analyse zu erstellen, in der sowohl Umweltaspekte als auch Fragen der Wettbewerbsfähigkeit berücksichtigt werden.

33. Saubere Technologien sind zur vollen Ausschöpfung der Synergien zwischen Unternehmen und Umwelt von entscheidender Bedeutung. Der Europäische Rat begrüßt den Aktionsplan für Umwelttechnologie und ruft zu seiner raschen Umsetzung auf. Er bittet die Kommission und die EIB zu prüfen, wie die Palette der Finanzinstrumente zur Förderung dieser Technologie mobilisiert werden könnte. Er wird auf seiner Frühjahrstagung im nächsten Jahr einen Bericht der Kommission über die beim Aktionsplan insgesamt erreichten Fortschritte prüfen, in dem dargelegt werden sollte, wie die Union Entwicklungen fördern kann, die Vorteile sowohl für die Umwelt als auch für das Wachstum mit sich bringen, d.h. bei denen Verbesserungen im Bereich Umweltschutz zur Verwirklichung der wirtschaftlichen und sozialen Ziele der Lissabonner Strategie beitragen.

MEHR UND BESSERE ARBEITSPLÄTZE

34. Die Schaffung von mehr und besseren Arbeitsplätzen ist die dringendste Aufgabe, die im kommenden Jahr zu bewältigen ist. Höhere Beschäftigungsquoten sind eine Grundvoraussetzung für Wirtschaftswachstum und - aufgrund des engen Zusammenhangs zwischen Arbeitslosigkeit und Armut - auch für die Förderung der sozialen Eingliederung. Es ist zwingend notwendig, dass die derzeitige unannehmbar hohe Arbeitslosenquote der EU gesenkt wird.

35. Die Mitgliedstaaten müssen mit neuem Engagement auf die Verwirklichung der in Lissabon vereinbarten Beschäftigungsziele hinarbeiten; in diesem Zusammenhang müssen unbedingt Folgemaßnahmen zur Umsetzung der Empfehlungen der von Wim Kok geleiteten Task-Force "Beschäftigung" ergriffen werden. Die Aufnahme der Einschätzungen der Task-Force in den gemeinsamen Beschäftigungsbericht ist ein willkommener Schritt. Der Europäische Rat betont, dass ein entschiedenes Handeln der Mitgliedstaaten im Rahmen der Grundzüge der Wirtschaftspolitik und der Europäischen Beschäftigungsstrategie entsprechend den Empfehlungen der Task-Force erforderlich ist.

36. Die Mitgliedstaaten sollten im Rahmen einer umfassenden Beschäftigungsstrategie dringlich vier spezifische strukturelle Herausforderungen angehen: Anpassungsfähigkeit, größere Attraktivität des Arbeitsmarktes für mehr Menschen, Erhöhung der Qualität der Beschäftigung und Investitionen in Humankapital.

37. Anpassungsfähigkeit erfordert, dass die Lohnnebenkosten soweit angebracht abgebaut werden, dass die Löhne die Produktivität besser widerspiegeln und dass unter Berücksichtigung der Sicherheit für die Arbeitnehmer flexible Formen der Arbeit gefördert werden.

38. Damit mehr Menschen Arbeit suchen und länger auf dem Arbeitsmarkt verbleiben, muss das Zusammenwirken von steuerlichen Maßnahmen und Leistungssystemen so beschaffen sein, dass Arbeiten sich finanziell eindeutig lohnt. Es bedeutet ferner, dass einschlägige Strategien zur Erhöhung der Beschäftigungsquote von Frauen und älteren Arbeitnehmern entwickelt werden müssen. Die durchgängige Berücksichtigung der Gleichstellung von Frauen und Männern wird dazu beitragen, die Gesamtziele von Lissabon zu verwirklichen. Um mehr Frauen zur Aufnahme einer Erwerbstätigkeit zu bewegen, müssen Schritte zum Abbau der Unterschiede in der Entlohnung von Männern und Frauen und zur Schaffung familienfreundlicherer Arbeitsplätze unternommen werden. Damit ältere Arbeitnehmer länger auf dem Arbeitsmarkt verbleiben, müssen entsprechende gesetzliche und steuerliche Anreize vorgesehen werden.

39. Mehr und effektivere Investitionen in das Humankapital sind von entscheidender Bedeutung für Wachstum und Produktivität sowie zur Förderung der sozialen Integration und Eingliederung. Soll die EU weltweit zum führenden wissensbasierten Wirtschaftsraum werden, so wird die allgemeine und berufliche Bildung eine Schlüsselrolle spielen. Der Europäische Rat betont, dass in den für die Wissensgesellschaft entscheidenden Bereichen Reformen und Investitionen erforderlich sind. Er erkennt ferner an, dass lebenslanges Lernen sich positiv auf die Produktivität und das Angebot an Arbeitskräften auswirkt; er befürwortet die Annahme eines integrierten EU-Programms im Jahr 2005 und die Ausarbeitung nationaler Strategien in allen Mitgliedstaaten bis 2006.

40. Es geht jetzt darum, weitere Maßnahmen zu treffen: Im kommenden Jahr müssen echte Fortschritte im Hinblick auf die Schaffung von mehr und besseren Arbeitsplätzen gemacht werden. Der Europäische Rat wird auf seiner Frühjahrstagung im Jahr 2005 die im Laufe des Jahres erzielten Fortschritte bewerten; er wird besonders aufmerksam prüfen, in welchem Maß durch nationale Maßnahmen Fortschritte im Hinblick auf das Erreichen der in Lissabon festgelegten Beschäftigungsziele erzielt werden konnten. Der Europäische Rat ersucht den Rat und die Kommission, eigens für die diesbezüglichen Beratungen gemeinsam einen kurzen Synthesebericht zu erstellen, der sich auf den Gemeinsamen Bericht zur Beschäftigung stützt. Dieser Synthesebericht sollte in erster Linie auf die Fortschritte eingehen, die bei der Verbesserung der länderspezifischen Empfehlungen im Rahmen der Grundzüge der Wirtschaftspolitik und der Europäischen Beschäftigungsstrategie erreicht wurden.

Verbesserung der Freizügigkeit der Arbeitskräfte

41. Ein gemeinsamer Arbeitsmarkt, der die Freizügigkeit der Arbeitskräfte fördert, ist von zentraler Bedeutung für die Entwicklung der Union. Der Europäische Rat setzt sich daher dafür ein, dass in verschiedenen Bereichen weitere Fortschritte erzielt werden, die die Mobilität fördern werden. Im Juni 2004 wird die Europäische Krankenversicherungskarte eingeführt. Über zwei Maßnahmen, die die Anerkennung von Qualifikationen in der gesamten Union erleichtern werden - die Richtlinie über die gegenseitige Anerkennung beruflicher Befähigungsnachweise und der Europass -, dürfte bis Juni 2004 eine politische Einigung erzielt werden.

42. Die Reform der Verordnung Nr. 1408/71, die eine Vereinfachung und Modernisierung der Bestimmungen zum Schutz der Sozialversicherungsansprüche der Arbeitnehmer, die innerhalb der Gemeinschaft zu- und abwandern, bezweckt, stellt eine wichtige Etappe dar, die voraussichtlich noch während der derzeitigen Legislaturperiode des Europäischen Parlaments zum Abschluss gebracht wird.

AUFBAU VON PARTNERSCHAFTEN FÜR DIE REFORM

43. Der Wandel muss über die staatlichen Stellen hinaus Unterstützung und Fürsprache finden. Damit diese Unterstützung wirklich zustande kommt, ruft der Europäische Rat die Mitgliedstaaten dazu auf, Reformpartnerschaften ins Leben zu rufen, an denen die Sozialpartner, die Zivilgesellschaft und die Behörden im Einklang mit den einzelstaatlichen Regelungen und Gepflogenheiten beteiligt werden.

44. Diese einzelstaatlichen Reformpartnerschaften sollten ergänzende Strategien für den Wandel auf den Weg bringen, die sich auf die breite Palette der in der Lissabonner Agenda erfassten Politikbereiche - Wirtschaft, Soziales und Umwelt - beziehen. Diese Strategien sollten sich in klaren einzelstaatlichen Politiken und Zielen niederschlagen und sollten von den Regierungen bei der Erstellung der nationalen Beiträge zur Halbzeitüberprüfung der Lissabonner Agenda berücksichtigt werden.

45. Auf EU-Ebene beteiligen sich die Sozialpartner über den Dreier-Sozialgipfel bereits eng und konstruktiv an der Ausarbeitung von Maßnahmen, mit denen die Lissabonner Ziele vorangebracht werden sollen. Nun sind weitere Maßnahmen zur Stärkung der Rolle erforderlich, die sie dabei spielen, die Strategie zum Erfolg zu führen. Der Europäische Rat begrüßt das Engagement der Sozialpartner, sich durch eine neue Europäische Partnerschaft für den Wandel noch stärker einzusetzen, um das Wachstum zu fördern und Beschäftigung und Produktivität zu steigern. Er fordert ferner den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss auf zu prüfen, wie die Lissabonner Strategie wirksamer umgesetzt werden kann.

AUSBLICK AUF 2005

46. Es besteht kein Zweifel daran, dass die Gültigkeit und Relevanz des Lissabonner Prozesses weiterhin gegeben ist. Das nächste Jahr - die Mitte des Jahrzehnts - ist ein geeigneter Zeitpunkt für eine gründliche Überprüfung des Stands der Umsetzung. Der Europäische Rat nimmt Kenntnis von der Absicht der Kommission, einen Fahrplan für die Verstärkung der Lissabonner Strategie und die Verbesserung ihrer Umsetzung zu erstellen.

47. Bei der Halbzeitüberprüfung sollte insbesondere unter Berücksichtigung der Erweiterung geprüft werden, wie die Lissabonner Ziele am besten erreicht werden können. Dabei sollte der anstehenden Überprüfung der EU-Strategie für nachhaltige Entwicklung Rechnung getragen werden. Bei der Halbzeitüberprüfung sollte unter anderem Folgendes bewertet werden:


die Fortschritte bei der Verwirklichung der vereinbarten sektorspezifischen Ziele sowie das Spektrum der verschiedenen Strukturindikatoren und Benchmarks, die zur Messung des Umfangs und der Dynamik der Leistung der Mitgliedstaaten verwendet werden,

die Messung der Leistung Europas im weltweiten Kontext,

Maßnahmen, die in dem neuen wirtschaftlichen und geopolitischen Klima zur Steigerung des Wachstums und zur Erreichung des im März 2000 gesetzten Zieles erforderlich sind,

ordnungspolitische und andere Maßnahmen und Instrumente, die den Mitgliedstaaten und der EU zur Verwirklichung des Lissabonner Zieles zur Verfügung stehen, einschließlich der internen und externen Triebkräfte von Wachstum, Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung,

Mechanismen, mit denen die Ziele der Lissabonner Strategie und die bewährten Praktiken der Mitgliedstaaten den Verbrauchern, den Bürgern und den wichtigsten Interessengruppen vermittelt werden,

Möglichkeiten für eine Verbesserung der Methode.
48. Der Europäische Rat bittet die Kommission, eine hochrangige Gruppe unter dem Vorsitz von Wim Kok einzusetzen, die als Beitrag zu diesen Arbeiten eine unabhängige Überprüfung vornimmt. Die Gruppe sollte in ihrem Bericht Maßnahmen aufzeigen, die zusammen genommen eine stimmige Strategie bilden, mit der unsere Volkswirtschaften die Zielsetzungen von Lissabon erreichen können. Die Gruppe sollte sich aus einer begrenzten Anzahl hoch qualifizierter Personen zusammensetzen, die in der Lage sind, die Ansichten aller Beteiligten zu berücksichtigen. Ihr Bericht, der veröffentlicht wird, sollte der Kommission spätestens am 1. November 2004 unterbreitet werden. Nach Vorlage des Berichts werden die Kommission und die Mitgliedstaaten gemeinsam seinen Inhalt prüfen und für eine kohärente Vorbereitung der Frühjahrstagung des Europäischen Rates im Jahre 2005 sorgen.

IV. ZYPERN

49. Der Europäische Rat erklärt, dass er VN-Generalsekretär Annan weiterhin nachdrücklich in seinen Bemühungen unterstützt, einen Beitrag dazu zu leisten, dass die beteiligten Parteien die sich jetzt bietende historische Gelegenheit einer umfassenden Regelung der Zypern-Frage im Einklang mit den einschlägigen Resolutionen des VN-Sicherheitsrats nutzen. Er begrüßt die anhaltende Bereitschaft der Kommission, bei einer raschen Lösung im Rahmen des Besitzstands Unterstützung zu leisten. Er begrüßt auch das Angebot der Kommission, am 15. April in Brüssel eine hochrangige internationale Konferenz zur Vorbereitung einer Geberkonferenz auszurichten. Der Europäische Rat ist weiterhin überzeugt, dass bis zum 1. Mai eine gerechte, zukunftsfähige und praktikable Regelung getroffen werden kann. Er ruft alle beteiligten Parteien nachdrücklich dazu auf, in Zusammenarbeit mit den Regierungen Griechenlands und der Türkei weiterhin entschieden für einen erfolgreichen Abschluss der Verhandlungen einzutreten.

50. Der Europäische Rat bekräftigt erneut, dass er dem Beitritt eines vereinigten Zypern zur Europäischen Union eindeutig den Vorzug geben würde, und erklärt sich erneut bereit, die Bedingungen einer derartigen Regelung im Einklang mit den Grundsätzen, auf denen die EU beruht, anzuerkennen.

V. INTERNATIONALE LAGE

Nahost-Friedensprozess


51. Der Europäische Rat bringt seine tiefe Besorgnis über die Lage im Nahen Osten und die Verschärfung des israelisch-palästinensischen Konflikts, die insbesondere durch die außergerichtliche Tötung von Hamas-Führer Scheich Ahmed Jassin herbeigeführt worden ist, zum Ausdruck. Die Europäische Union hat wiederholt die gegen Israelis verübten terroristischen Gräueltaten verurteilt und Israels Recht anerkannt, seine Bürger gegen Terroranschläge zu schützen; sie hat aber gleichzeitig beharrlich ihre Missbilligung außergerichtlicher Tötungen geäußert, da diese völkerrechtswidrig sind. Der derzeitige Teufelskreis von Gewalt und Gegengewalt hat zu weit verbreitetem Leiden und zahlreichen Todesopfern geführt; dadurch ist die Situation verschärft worden und die Konfliktparteien entfernen sich immer weiter von einer Verhandlungslösung.

52. Der Europäische Rat äußert sein Mitgefühl für die Betroffenen auf allen Seiten, die unter der Gewalt leiden oder deren Leben durch den Konflikt zerstört wird. Er fordert die Palästinensische Behörde auf, das Problem der Sicherheit anzugehen und den Terrorismus zu bekämpfen; er begrüßt die Ankündigung der Palästinensischen Behörde, Pläne zur Verbesserung der Leistung der palästinensischen Sicherheitskräfte vorzulegen, und er betont, dass diese Pläne in vollem Umfang und in angemessener Weise durchgeführt werden müssen. Er bringt seine besondere Besorgnis angesichts der leidvollen humanitären Lage in den besetzten palästinensischen Gebieten zum Ausdruck und fordert die israelische Regierung auf, Maßnahmen zur Linderung des Leidens der Palästinenser zu treffen, und zwar durch die Wiederherstellung der Bewegungsfreiheit, eine Abkehr von ihrer Siedlungspolitik und die Auflösung der nach März 2001 errichteten Siedlungen sowie eine Abkehr von der Errichtung des so genannten Sicherheitszaunes auf palästinensischem Gebiet.

53. Der Europäische Rat bekräftigt seine tiefe Überzeugung, dass der durch die Resolution 1515 des VN-Sicherheitsrates gebilligte Fahrplan des Nahost-Quartetts weiterhin die Grundlage für eine friedliche Lösung des Konflikts ist. Er ruft alle Seiten auf, eine weitere Eskalation zu verhindern und die erforderlichen Schritte für eine Umsetzung des Fahrplans einzuleiten. Der wichtigste Schritt dabei ist, dass alle Seiten auf weitere Gewalttaten verzichten.

54. Der Europäische Rat bekräftigt erneut sein Eintreten für die Aushandlung eines Abkommens, das zu zwei lebensfähigen, souveränen und unabhängigen Staaten Israel und Palästina auf der Grundlage der Grenzen von 1967 führen soll, die im Rahmen eines umfassenden Friedens im Nahen Osten Seite an Seite in Frieden und Sicherheit leben, wie dies im Fahrplan des Nahost-Quartetts vorgesehen ist. Die Europäische Union wird keinerlei Änderung der vor 1967 geltenden Grenzführung anerkennen, die nicht durch ein Abkommen zwischen den Parteien geregelt wird.

55. Der Europäische Rat hat die Vorschläge für einen Rückzug Israels aus dem Gaza-Streifen zur Kenntnis genommen. Dieser Rückzug könnte einen bedeutenden Schritt hin zur Verwirklichung des Fahrplans darstellen, sofern folgende vom Rat bei seinen Beratungen am 23. Februar genannte Voraussetzungen vorliegen:


Der Rückzug ist im Rahmen des Fahrplans durchzuführen.

Er muss einen Beitrag zu einer Zweistaatenlösung leisten.

Er darf nicht zu einer Verlagerung des Siedlungsbaus in das Westjordanland führen.

Die Übertragung der Verantwortung auf die Palästinensische Behörde muss geordnet und im Rahmen von Verhandlungen erfolgen.

Israel muss den Wiederaufbau im Gaza-Streifen fördern.
56. Die Europäische Union ist bereit, die Palästinensische Behörde bei der Übernahme der Verantwortung für die öffentliche Ordnung und insbesondere bei der Verbesserung der Kapazität ihrer Zivilpolizei und ihrer Strafverfolgungsbehörden im Allgemeinen zu unterstützen. Der Europäische Rat hat dem EU-Sonderbeauftragten die Aufgabe übertragen, zusammen mit der Kommission den Bedarf der Palästinensischen Behörde in diesem Bereich zu prüfen und Empfehlungen für die Hilfeleistung zu unterbreiten.

57. Der Europäische Rat ruft die israelische und die palästinensische Bevölkerung auf, den erforderlichen politischen Willen aufzubringen, um den derzeitigen Stillstand des Friedensprozesses zu überwinden. Sowohl Israelis als auch Palästinenser können nur durch Frieden und Versöhnung zur vollen Entfaltung ihrer Möglichkeiten finden.

58. Der Europäische Rat bekräftigt, dass es eines umfassenden Konzepts für sämtliche Krisen in der Region bedarf, da nur so die Sicherheit in der Region langfristig gewährleistet werden kann. Zu diesem Zweck wird die EU alle ihr zur Verfügung stehenden Instrumente mobilisieren und im Rahmen der strategischen Partnerschaft, die sie mit dem Mittelmeerraum sowie dem Nahen und Mittleren Osten errichten will, Vorstellungen darüber entwickeln, wie Stabilität in der Region erreicht werden kann.

Strategische Partnerschaft der EU mit dem Mittelmeerraum sowie dem Nahen und Mittleren Osten

59. Der Europäische Rat begrüßt den vom Vorsitz, dem Generalsekretariat des Rates und der Kommission ausgearbeiteten Zwischenbericht über eine "Strategische Partnerschaft der EU mit dem Mittelmeerraum sowie dem Nahen und Mittleren Osten". Er hebt hervor, dass mit den betreffenden Ländern intensive Konsultationen geführt werden müssen, und wertet die Tatsache, dass der Vorsitz und der Hohe Vertreter am Gipfeltreffen der Arabischen Liga teilnehmen werden, als eindeutiges Zeichen für die Entschlossenheit der Union zum Ausbau dieser äußerst wichtigen Partnerschaft.

60. Der Europäische Rat geht davon aus, dass ihm auf seiner Tagung im Juni 2004 ein endgültiger Bericht unterbreitet wird.

61. Der Europäische Rat bekräftigt, dass die EU bereit ist, die Zusammenarbeit mit der Region gemeinsam mit den Vereinigten Staaten und den anderen Partnern zu gestalten.

Irak

62. Der Europäische Rat begrüßt die jüngsten positiven politischen Entwicklungen in Bezug auf Irak.

63. Insbesondere begrüßt die Europäische Union den Konsens, den die verschiedenen irakischen Parteien am 8. März mit der Unterzeichnung des neuen Gesetzes über die Verwaltung des Staates in der Übergangszeit erzielt haben, und bringt ihre Hoffnung zum Ausdruck, dass diese ermutigende Entwicklung den Übergangsprozess schnell voranbringen kann. Ferner äußert der Europäische Rat die Hoffnung, dass dies dazu führen wird, dass ein souveräner, unabhängiger, demokratischer und friedlicher Irak, dessen territoriale Integrität gewahrt ist, wieder in die Völkergemeinschaft eingegliedert wird.

64. Die Europäische Union begrüßt es ferner, dass der irakische Regierungsrat die Vereinten Nationen ersucht hat, bei der Übertragung der Souveränität Ende Juni und den künftigen nationalen Wahlen Hilfe zu leisten, und dass der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Kofi Annan, dieses Ersuchen angenommen hat. Im Einklang mit den vom Sicherheitsrat genehmigten Mandaten und der Zusage der VN, der irakischen Bevölkerung beizustehen, unterstützt der Europäische Rat den Beschluss der VN, bei der Bildung einer irakischen Übergangsregierung, der die Souveränität am 30. Juni 2004 übertragen wird, ebenso zu helfen wie bei der Vorbereitung der Direktwahlen, die vor Ende Januar 2005 stattfinden sollen. Eine starke Rolle der VN in diesem politischen Übergangsprozess ist eine wesentliche Voraussetzung für seinen Erfolg. Der Europäische Rat begrüßt die Präsidentenerklärung des VN-Sicherheitsrates vom 23. März 2004 als ein Zeichen des internationalen Konsenses und ist zuversichtlich, dass die VN während des Übergangsprozesses und darüber hinaus eine maßgebliche und zunehmend wichtige Rolle spielen werden, die vom VN-Sicherheitsrat unterstützt wird.

65. Die EU stellt fest, dass die Sicherheitslage in Irak weiterhin ein wesentliches Hindernis für den Erfolg des politischen Prozesses und des Wiederaufbaus darstellt. Sie verurteilt erneut die terroristischen Angriffe, bei denen so viele Menschen den Tod fanden.

66. Diese Attacken, die sich zunehmend gegen die irakische Bevölkerung selbst richten, stellen skrupellose Versuche dar, den Prozess der Wiederherstellung der Souveränität und der Stabilität Iraks zu untergraben. Es ist besonders erschreckend, dass die jüngsten Angriffe zum Ziel hatten, möglichst viele Opfer unter der Zivilbevölkerung, unter anderem auch bei religiösen Zeremonien, zu verursachen und zu weiteren religiös motivierten Gewalttaten anzustacheln. Dies zeigt deutlich, dass die Täter keine Achtung vor dem Leben und dem Wohlergehen der irakischen Bevölkerung oder der Einheit des Landes und der Herstellung einer demokratischen Ordnung haben. Die Europäische Union ruft alle Parteien in Irak auf, alles zu tun, um Attacken gegen internationale Einrichtungen, deren einziges Ziel in Irak darin besteht, der irakischen Bevölkerung zu helfen, zu verhindern.

67. Die Europäische Union ist entschlossen, der irakischen Bevölkerung beim Eintritt in eine neue Ära der Geschichte ihres Landes beizustehen. Der Europäische Rat erinnert daran, dass er den Hohen Vertreter und die Kommission aufgefordert hat, eine mittelfristige Strategie für die Beziehungen der EU zu Irak einschließlich etwaiger zweckdienlicher Maßnahmen auszuarbeiten.

Afghanistan

68. Der Europäische Rat begrüßt die Entscheidung Deutschlands, am 31. März und 1. April in Berlin die Internationale Konferenz über Afghanistan auszurichten. Diese Konferenz wird einen weiteren Schritt bei den Bemühungen darstellen, für das afghanische Volk eine Zukunft zu sichern, die durch die Grundsätze der Freiheit, der Gerechtigkeit, der Achtung der Menschenrechte und der fairen politischen Vertretung gekennzeichnet ist.

69. Der Europäische Rat betont, dass er der Abhaltung von freien und fairen Wahlen in Afghanistan in diesem Jahr große Bedeutung beimisst. Er begrüßt die Unterstützung, die die Hilfsmission der Vereinten Nationen in Afghanistan (UNAMA) und andere den afghanischen Behörden bei der Vorbereitung dieser Wahlen leisten, sowie die Bemühungen der NATO, der Koalition und der Mitgliedstaaten der EU, die afghanische Regierung dabei zu unterstützen, die für die Wahlen erforderlichen Sicherheitsvoraussetzungen zu schaffen.

70. Er bekräftigt das langfristige Engagement der Union für die Entwicklung und den Wiederaufbau Afghanistans und begrüßt die angekündigten neuen Zusagen der Mitgliedstaaten in den Bereichen Wiederaufbau und Sicherheit.

Serbien und Montenegro / Kosovo

71. Der Hohe Vertreter Solana und das Kommissionsmitglied Patten haben dem Europäischen Rat über ihren Besuch im Kosovo am 24. März 2004 berichtet.

72. Der Europäische Rat verurteilt scharf die jüngsten ethnisch motivierten Gewalttätigkeiten im Kosovo, den Verlust von Menschenleben, die Beschädigung von Eigentum sowie die Zerstörung von religiösem und kulturellem Erbe, das Gemeineigentum aller Europäer ist. Er verurteilt ferner die Angriffe auf die KFOR-Truppen und auf das Personal und die Einrichtungen der UNMIK. Der Europäische Rat ruft alle politischen Führer, insbesondere die kosovoalbanische Führung, auf, in dieser Lage ihrer Verantwortung gerecht zu werden und dafür zu sorgen, dass es nicht noch einmal zu solchen Handlungen und zur Androhung von Gewalttätigkeiten kommt. Diejenigen, die für die Gewalttätigkeiten verantwortlich sind, müssen vor Gericht gebracht werden.

73. Der Europäische Rat ruft die vorläufigen Selbstverwaltungsinstitutionen dazu auf, ihr Bekenntnis zu einem multi-ethnischen Kosovo unter Beweis zu stellen. Als Sofortmaßnahme sollten sie Mittel bereitstellen und die Verantwortung dafür übernehmen, dass beschädigtes Eigentum (einschließlich religiöser Stätten) rasch wiederhergestellt wird, damit die Binnenvertriebenen möglichst bald zurückkehren können. Der Europäische Rat weist auch darauf hin, dass die politischen Führer des Kosovos mit der UNMIK und der KFOR eng zusammenarbeiten müssen, damit die körperliche Unversehrtheit und der uneingeschränkte Schutz der Rechte der Angehörigen aller Volksgruppen im Kosovo gewährleistet werden kann.

74. Der Europäische Rat stellt fest, dass die Ereignisse der jüngsten Zeit einen schweren Rückschlag für den Kosovo darstellen und den in den letzten Jahren erzielten Fortschritt in Gefahr bringen. Er bekräftigt, dass die Europäische Union den Sonderbeauftragten des VN-Generalsekretärs Harri Holkeri, die UNMIK und die KFOR bei ihren entschlossenen Bemühungen um eine Stabilisierung der Lage und um die Durchführung der Resolution 1244 des Sicherheitsrates sowie die Politik "Standards vor Status" unterstützt. In diesem Zusammenhang erklärt er erneut, dass die Europäische Union für eine stabile Zukunft eines sicheren, demokratischen, prosperierenden und multi-ethnischen Kosovos eintritt.

Russland

75. Der Europäische Rat beglückwünscht Präsident Putin zu seiner Wiederwahl und sieht der Zusammenarbeit mit ihm beim Aufbau einer auf der Achtung gemeinsamer Werte beruhenden strategischen Partnerschaft zwischen der Europäischen Union und der Russischen Föderation erwartungsvoll entgegen. Der Europäische Rat bekräftigt, dass die Union ein starkes und echtes Interesse an einem offenen, stabilen und demokratischen Russland hat. In dieser Hinsicht begrüßt der Europäische Rat die ausdrückliche Zusage Präsident Putins, ein Mehrparteiensystem aufzubauen und zu festigen, die Zivilgesellschaft zu entwickeln und alles zu unternehmen, um die Pressefreiheit zu gewährleisten.

76. Die EU und Russland werden durch die bevorstehende historische Erweiterung der Europäischen Union näher zusammenrücken. Die weitere Entwicklung der vier Gemeinsamen Räume und die Zusammenarbeit im Bereich der Sicherheit, insbesondere im Kampf gegen die neuen Bedrohungen und bei der Lösung regionaler Konflikte in den gemeinsamen Nachbarländern, werden die Beziehungen zwischen der EU und Russland voranbringen. Der wichtigste Eckstein dieser Beziehungen ist und bleibt das Partnerschafts- und Kooperationsabkommen (PKA). Der Europäische Rat rechnet damit, dass es auf alle Mitgliedstaaten vom 1. Mai 2004 an ohne Einschränkungen oder Unterscheidungen angewandt werden kann. Die Europäische Union ist aufgeschlossen dafür, mit Russland über dessen berechtigte Bedenken im Hinblick auf die Auswirkungen der Erweiterung zu sprechen, jedoch ist dies von der Ausdehnung des PKA weiterhin streng zu trennen.

77. Der Europäische Rat hofft auf einen ergebnisreichen Verlauf des am 21. Mai stattfindenden Gipfeltreffens EU-Russland. Ferner begrüßt er, dass am 26./27. April 2004 die erste Tagung des Ständigen Partnerschaftsrates stattfinden wird.

Côte d'Ivoire

78. Der Europäische Rat bedauert zutiefst das Wiederaufflammen der Gewalt in Côte d'Ivoire. Er appelliert an das Verantwortungsgefühl beider Seiten und ruft alle Entscheidungsträger dazu auf, auf den Weg des Dialogs und der Aussöhnung zurückzukehren. Es ist unbedingt erforderlich, dass das Abkommen von Marcoussis uneingeschränkt durchgeführt wird, damit das Land zum Frieden zurückfindet.

VI. SONSTIGES

Finanzielle Vorausschau


79. Der Europäische Rat begrüßt den Beginn der Beratungen über die Mitteilung der Kommission über die Finanzielle Vorausschau 2007-2013. Er ersucht den Rat, die vom AStV derzeit durchgeführte Prüfung der Mitteilung fortzusetzen, damit vor der Tagung des Europäischen Rates im Juni 2004 ein Analysebericht erstellt werden kann. Der Europäische Rat erinnert an den im Mehrjahresprogramm vorgesehenen Zeitplan, nach dem auf der Tagung des Europäischen Rates im Juni 2005 eine politische Einigung über die neue Finanzielle Vorausschau erzielt werden soll.

Résidence Palace

80. Der Europäische Rat billigt den Vorschlag der belgischen Regierung, den Block A des Résidence-Palace-Gebäudes nach dessen Renovierung als Gebäude für seine Tagungen zu verwenden, und zwar auf der Grundlage des vom Rat genehmigten allgemeinen Rahmens für die finanziellen, logistischen und rechtlichen Aspekte dieses Projekts. Er fordert die belgische Regierung und das Generalsekretariat des Rates auf, diesen allgemeinen Rahmen unter Berücksichtigung der dafür vorgesehenen Vorschriften in ein konkretes Projekt umzusetzen.

81. Der Europäische Rat ersucht den Rat, die Entwicklung und Durchführung des Projekts aufmerksam zu überwachen und erforderlichenfalls durch entsprechende Beschlüsse zu gewährleisten, dass die Durchführung gemäß dem vereinbarten Rahmen erfolgt.


Rate this content
 
 
 
Average of 137 ratings 
Rating 2.42 / 4 MoyenMoyenMoyenMoyen
Same author:
 flecheTowards an EU strategy for international cultural relations
 flecheSecurity Union: Commission steps up efforts to tackle illegal content online
 flechePartnership Framework on migration yields first results
 flecheNorth Seas Countries agree on closer energy cooperation
 flecheCommission presents options for reforming the Common European Asylum System and developing safe and legal pathways to Europe
 flecheRelocation and Resettlement: EU Member States urgently need to deliver
 flecheThe EU in 2015
 flecheMigration: Progress on priority actions and call for urgent action
 flecheEuropean Commission and Colombia to start negotiations on a bilateral agreement on trade in organic products
 flecheCommission proposes to strengthen the exchange of criminal records on non-EU citizens
 flecheEmployment review: Investing in people is key to economic growth
 flecheNew study: Assessment of economic benefits generated by the EU trade regimes towards the developing countries
 flecheCommission fulfils its commitment to act swiftly on migration
 flecheThe EU-Africa Partnership
 flecheEU Solidarity Fund: €66.5 million for Bulgaria, Italy and Romania after severe flooding
 flecheEmployment and Social Developments: Annual Review highlights key factors behind resilience to crisis
 flecheConsultation on investment protection in EU-US trade talks
 flecheLithuania becomes the 19th Member State to adopt the euro
 flecheFood: EU consumers to benefit from better labelling as of 13 December 2014
 flecheEU launches Investment Offensive to boost jobs and growth
 flecheEU and Montenegro in partnership to prepare the country for accession
 flecheGlobal trade increasingly obstructed, EU Report says
 flecheEU-Georgia sign financing agreement in support of regional development
 flecheEU budget: rule change to give more flexibility on exceptional adjustments to national contributions
 flecheEU and Vietnam complete ninth round of
FTA talks

 flecheItaly takes over presidency of the EU
 flecheMarket conditions for consumers continue to improve
 flecheEurope 2020 in a nutshell
 flecheEU launches campaign to combat sexual violence against minors during World Cup
 flecheCommission presents proposal to address global poverty and sustainable development
 flecheOutreach - Update on the Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP) - Fifth Negotiation Round
 flecheEquality between the sexes: slow but sure progress
 flecheEU economic forecast – Growth becoming broader-based
 flecheEU backs right to clean water and sanitation
 fleche2030 climate and energy goals for a competitive, secure and low-carbon EU economy
 flecheMyths about the EU-Ukraine Association Agreement. Setting the facts straight

 flecheEU confirms its support for development, integration and promotion of peace and stability in Central Africa
 flecheCommission sets out an action plan to support the development of blue energy
 flecheFour years on from the Haiti earthquake: The EU’s response
 flecheCultural and creative sectors missing out on billions of euros in bank loans, study warns
 flecheA successful start for the euro changeover in Latvia
 flecheRīga and Umeå: European Capitals of Culture in 2014
 flecheReport regarding the mandatory indication of the country of origin or place of provenance for meat used as an ingredient
 fleche16th EU-China Summit (Beijing, 21 November 2013)
 flecheEU and US conclude second round of TTIP negotiations in Brussels
 flecheTime for stronger EU action against gun violence
 flecheDébat sur l'avenir de l'Europe: le Président Barroso participera à un débat avec des citoyens à Liège
 flecheState of the Union address 2013
 flecheEU Report: Trade protectionism still on rise across the world
 flecheMedia and content digitization benefits consumers, but revenues lag behind
 flecheEU Trade news: Development, World Trade Organisation, Investment
 flecheProposal for a regulation of the european parliament and of the council on the Fund for European Aid to the Most Deprived
 flecheEU Trade news: WTO Boeing case
 flecheEU Aid Volunteers: Commission proposes new global humanitarian initiative
 flecheEU sounds alarm over sharp rise in protectionism across G20
 flecheUser language preferences online
 flecheLaunch of the African, Caribbean and Pacific Observatory on Migration: European Commission supports improved South-South migration management
 flecheGM crops – individual governments to have responsibility
 flecheEuropean Commission report on the European Agenda for Culture
 flecheReport forecasts shortages of 14 critical mineral raw materials
 flecheDigital Agenda: investment in digital economy holds key to Europe's future prosperity, says Commission report
 flecheEnvironment: Europe's first Green Capital shares the secrets of sustainable urban development
 flecheBoosting cultural heritage online: the European Commission sets up a Reflection Group on digitisation
 flecheEurope 2020: Commission proposes new economic strategy in Europe
 flecheAntitrust: Commission accepts Microsoft commitments to give users browser choice
 fleche".eu" internet domain now available in all EU languages
 flecheEurobarometer: Climate change the second most serious problem faced by the world today
 flecheEuropean Commission welcomes the entry into force of the Treaty of Lisbon
 flecheClimate change: Progress report shows EU on track to meet or over-achieve Kyoto emissions target
 fleche"Global Governance of Science" report
 flecheFuture internet to make Europe's systems smart and efficient: fewer traffic jams, lower emissions, better healthcare
 flecheCivil society contribution to the Union for the Mediterranean
 flecheEurope's cinema goes global: 40 international film cooperation projects benefit from EU support of €5 million
 flecheEuropean Union hails universal ratification of the Montreal Protocol on protecting the ozone layer
 fleche"It is time for Europe to turn over a new e-leaf on digital books and copyright". Joint Statement of EU Commissioners Reding and McCreevy on the occasion of this week's Google Books meetings in Brussels
 flecheEurope's Digital Library doubles in size but also shows EU's lack of common web copyright solution
 flecheCommission sets new information society challenge: Becoming literate in new media
 flecheEU concerned over increasing risks to humanitarian workers on first World Humanitarian Day
 flecheDigital economy can lift Europe out of crisis, says Commission report
 fleche"The ocean of tomorrow": €34 million dedicated to multidisciplinary research projects to reconcile maritime activities with the preservation of seas and oceans
 flecheClimate Change: EU and MTV enlist international artists to mobilize youth audiences in run-up to Copenhagen climate conference
 fleche€2.7 million from European Globalisation Fund to help some 600 redundant car sector workers in Spain
 flecheQuestions et réponse sur le futur programme de Stockholm. Quelle est la situation actuelle? Où en est la construction de l'espace de liberté, de sécurité et de justice?
 flecheWorld Environment Day : Commissioner Dimas calls for greater ambition in talks on new global agreement
 fleche"Innovative Medicine Initiative" (IMI): €246 million to support public-private research cooperation for a fast development of better medicines
 flecheClimate change: commissioner Dimas calls for tangible progress towards global deal in next U.N. negotiations
 flecheEuropean inventor 2009: Solutions to global challenges nominated
 flecheEu, India, both with 23 official languages, sign joint declaration on multilingualism
 flecheCommission report: the world drugs problem, ten years on
 flecheCommission calls on EU leaders to stay united against the crisis, move fast on financial market reform and show global leadership at G20
 flecheMaritime spatial planning needs common European approach
 flecheEnvironment: Stockholm and Hamburg win first European Green Capital awards
 flecheSeven EU-funded films nominated for Oscars
 flecheThe Covenant of mayors – the main highlight of an intense EU sustainable energy Week
 flecheClimate change: Commission sets out proposals for global pact on climate change at Copenhagen
 flecheCinema: EU film support goes global
 flecheAntitrust: Commission confirms sending a Statement of Objections to Microsoft on the tying of Internet Explorer to Windows
 flecheMedia launch of the European year of creativity and innovation 2009
 flecheEU Globalisation Fund pays €35 million to help redundant textile workers in Italy
 fleche€10.7 million from EU Globalisation Fund to help redundant workers in Spain and Lithuania
 flecheThe Arctic merits the European Union's attention – first step towards an EU Arctic Policy
 flecheThe Dorie database provides access to the Commission's archive on institutional issues
 flecheBrussels: celebrating diversity with the Ambassadors of the European Year of Intercultural Dialogue (12-13 Sept. 2008, Brussels)
 flecheAid Conference: Commission urges donors to make aid more effective to reach Millennium Development Goals
 flecheEmissions Trading: Commission to connect EU with UN carbon credit registry before December
 flecheOver 1,500 Spanish car workers to get help worth €10.5 million from EU Globalisation Fund
 flecheMigrant children and education: a challenge for EU education systems
 flecheTaking forward the common immigration and asylum policy for Europe
 flecheMedia Mundus: Commission considers global film cooperation programme
 flecheCulture Ministers discuss creation of a joint Euro-Mediterranean cultural strategy
 flecheCommissioner Hübner and Nobel Laureate Michael Spence unveil report on ingredients for successful growth in developing countries
 fleche“Barcelona Process: Union for the Mediterranean”. Commission adopts proposals to enhance the partnership between the EU and its Mediterranean neighbours
 fleche14 EU-funded films head to Cannes
 flecheG8 employment ministers meet to strengthen social dimensions of globalisation
 flecheReport by the High-Level Advisory Group established at the initiative of the President of the European Commission : "Dialogue Between Peoples and Cultures in the Euro-Mediterranean Area"
 flecheSocial Europe can take on globalisation, says new EU study
 flecheEU must stand by its promises and deliver on development aid if we are to meet the Millennium Development Goals
 flecheOver 300,000 .eu web domains created in 2007
 flechePublic debate: the impact of arts and culture on intercultural dialogue
 flecheReducing biodiversity loss: a new European Commission tool will help protect Africa's wildlife
 flecheThe European Migration Policy Centre: a new platform linking policy-making and research
 flecheConnecting the European Union and Asia: Internet for global research
 flecheInternational day of Zero Tolerance against female genital mutilation - 6 February 2008
 flecheNew study results support EU pension initiative to aid worker mobility
 flecheEuropean Commission makes computer-assisted translation easier and more accessible
 flecheLead market initiative to unlock innovative markets
 flecheSlovenia: official launch of the European Year of Intercultural Dialogue
 flecheCommission sees need for a stronger more consumer-friendly single market for Online music, films and games in Europe
 flecheCommission announces the adoption of 35 programmes to implement "European territorial cooperation", one of the objectives of Cohesion policy 2007-2013
 flecheBackground on Schengen enlargement
 flecheEnlargement of the Schengen area: achieving the European goal of free movement of persons
 flecheState aid: Commission approves UK film support schemes
 fleche675 textile workers in Malta to be helped by EU globalisation fund
 flecheEuropean Capitals of Culture 2013: pre-selection meetings in Slovakia and France
 flecheBring the peoples of Europe ‘Together in diversity!’ Campaign launch of the European Year of Intercultural Dialogue 2008
 flecheClimate change: Bali conference must launch negotiations and fix ‘roadmap’ for new UN agreement
 flecheTerritorial cohesion goes to the heart of the EU's political agenda
 flecheMeasuring progress, wealth and the well-being of nations
 flecheCommission welcomes Council's endorsement of the first-ever European Agenda for Culture
 flecheEU researchers earn less than their counterparts in the US, Australia, Japan and India
 fleche"Regional policy: how can governance help us to respond to the new challenges of the 21st century?"
 fleche"Climate and Environment – factors of peace and development in the XXI century"
 flecheEuro-Mediterranean Partnership: advancing regional co-operation to support peace, progress and inter-cultural dialogue
 flechePromoting regional co-operation in the Mediterranean to support peace, progress and inter-cultural dialogue
 flecheCultural statistics - 2007 Edition
 flecheEU steps up the fight against undeclared work
 flecheCultural statistics : The cultural economy and cultural activities in the EU27
 fleche"Gender equality in cohesion policy 2007 – 2013: a critical element for success!" – Discourse by Danuta Hübner
 fleche"The European Grouping of Territorial Cooperation (EGTC): a new instrument for cooperation in the European Union" - speech by Carlos Fernández de Casadevante at the "Crossing borders: Networking and best practice supporting growth and jobs" seminar of the 2007 Open Days
 fleche"La plateforme pour les Partenariats Innovants du PNUD - pour une approche territoriale du développement" - Communication de Christophe NUTALL au séminaire "Regional Policy in a global perspective" des Open Days 2007
 flecheQuestions and Answers on an integrated maritime policy for the European Union
 flecheENPI Regional Strategy Paper 2007-2013 and Regional Indicative Progamme 2007-2010 for the Euro-Mediterranean Partnership
 flecheWorldwide corporate investment in R&D grew by 10% last year, according to a new European Commission study
 flecheMaking it happen: launch of 2007 OPEN DAYS European Week of Regions and Cities
 flecheCommunication from the Commission - "The European Interest: Succeeding in the age of globalisation"
 flecheEU Job Days bring together jobseekers and employers (24-29 september 2007)
 flecheFinal Report : High Level Group on Multilingualism
 fleche"Enhancing motivation for language learning" - the recommendations of the High Level Group on Multilingualism
 flecheCommissioner Orban: "More young Europeans learn foreign languages and much earlier than their parents"
 flecheThe drive for eCall accelerates: the Czech Republic, Portugal and Spain come on board
 flecheEnergising Europe: A real market with secure supply
 flecheLanguages open doors: Celebrating the European Day of Languages
 fleche"Global English is not enough for global business": A Conference in Brussels on linguistic skills and competitiveness
 flecheEuropean Commission is world's largest public investor in nanotechnology
 flecheCommission proposes a global alliance to help developing countries most affected by climate change
 flecheMontreal Protocol: one of the most successful environmental agreements celebrates its 20th anniversary
 flecheStrengthening and monitoring measures for integration policies in the EU: the Commission adopts the Third Annual Report on Migration and Integration
 flecheCommission wants to involve young people better in society
 flecheRegional policy Commissioner Danuta Hübner today spoke to the 2nd Annual Conference of NEEBOR (Network of Eastern External Border Regions), held in Olsztyn, Poland
 flecheCommission proposes actions to foster 21st Century e-Skills
 fleche"Splendeurs du patrimoine linguistique": discours de Leonard Orban, Commissaire européen chargé du Multilinguisme
 flecheThe European Migration Network: Providing up-to-date information and data on migratory developments
 flecheTeachers need good education too! The Commission proposes to improve the quality of teacher education in the European Union
 flecheErasmus Mundus II — the reference for international cooperation in higher education
 flecheMigration Management - Solidarity in Action: new EU financial support to be made available in 2007
 fleche"The future development of EU migration policy"
 flecheFirst two applications for The European Globalisation Adjustment Fund (EGF) money approved by Commission
 fleche"UE–Chine-Afrique: d'une relation de concurrence à un partenariat triangulaire pour le développement de l'Afrique"
 flecheA single database for all EU-related terminology (InterActiveTerminology for Europe) in 23 languages opens to the public
 flecheEurobarometer qualitative study on the Europeans, culture and cultural values
 flecheCommission assesses impact of funding for regions, launches debate on next round of cohesion policy
 flecheCommunication from the Commission on a European agenda for culture in a globalizing world
 flecheFirst-ever European strategy for culture: contributing to economic growth and intercultural understanding
 flecheErasmus celebrates 20 years breaking records of participation
 flecheEuropean Commission welcomes adoption of negotiating mandates for new Free Trade Agreements with India, Korea and ASEAN
 flecheMandelson warns lack of trust could threaten EU-Russia relationship
 flecheCommission proposes stronger partnership to improve access to foreign markets for EU business
 flecheLa Commission européenne, la BEI et 6 Etats membres lancent le Fonds Fiduciaire pour les infrastructures en Afrique
 flecheEuropean partners join lively debate on flexicurity
 flecheCommission calls for more predictable and more effective development aid
 flecheThis is the Europe we want!
 flecheA vision for the single market of the 21st century
 flecheCommission welcomes international agreement to boost trade in new pharmaceuticals
 flecheMEDIA 2007: €755 million boost for Europe's film industry
 flecheClimate change and the EU’s response
 flecheMedia pluralism in the Member States of the European Union
 flecheMedia pluralism: Commission stresses need for transparency, freedom and diversity in Europe's media landscape
 flecheComment le marché unique est-il perçu?
 flecheNew EU energy plan - more security, less pollution
 flecheSlovenia ready to adopt the euro
 flecheBulgaria and Romania latest to join the EU
 fleche"Knowledge of territorial trends and structures are crucial for strategic programming", Danuta Hübner tells Brussels conference
 flecheEU welcomes signing of new Central European Free Trade Agreement
 fleche„Europe – succeeding together“ : Presidency Programme 1 January to 30 June 2007
 fleche8th Euro-Mediterranean Conference of Ministers of Foreign Affairs - “Tampere conclusions”
 flecheFAQ: UNESCO Convention on Cultural Diversity – a new instrument of international governance
 flecheConclusions of Euro-Mediterranean Ministerial Conference on Strengthening the Role of Women in Society
 flecheThe Commission launches new scholarship scheme outside the EU
 flecheErasmus turns 20
 flecheEurope sees progress on Corporate Social Responsibility
 fleche29 ways to promote inter-cultural understanding: examples of best practice from around Europe
 flecheEuropean Commission publishes the study on the Economy of Culture in Europe
 flecheThe economy of culture in Europe
 flechePresentation of the European Commission's 2007 Work Programme
 flecheLa proposition de décision du Parlement européen et du Conseil visant à déclarer 2008 " Année européenne du dialogue interculturel "
 flecheBrazil and the global economy
 flecheGlobalisation : trends, issues and macro implications for the EU
 flecheTowards an EU Strategy on the Rights of the Child
 fleche"There is no more time left": Peter Mandelson statement to the press following suspension of WTO Doha negotiations
 fleche"Key role for border regions in the EU jobs and growth strategy", Danuta Hübner tells Saarbrücken conference
 flecheAn arrangement which infringes national competition law may infringe Community law at the same time
 flecheCommission provides €20 million food aid to the Palestinians
 flecheThe euro: a currency in search of a deeper market, enhanced economic reform and a stronger voice on the world stage
 flechePresident Barroso calls on G8 to lay the foundations for a stable energy future and makes new aid proposal for Africa
 flecheChairs' Conclusions: Euro-Med ECOFIN Ministerial Meeting
 fleche"South and East Mediterranean economies, like Europe, would gain from further economic reforms"

 flecheLe Comité ministériel euro-méditerranéen examine à Tunis les orientations futures de la FEMIP
 flecheMondialisation et Travail décent pour tous
 fleche“Cross border cooperation: encourage a new bottom-up generation of projects”
 flecheEU-US Summit: signature of new agreement to boost cooperation in higher education and vocational training
 flecheWhite paper on a European Communication Policy
 flecheWine: Profound reform will balance market, increase competitiveness, preserve rural areas and simplify rules for producers and consumers
 flecheCommission proposes to upgrade EU’s relations with South Africa to a Strategic Partnership
 flecheTrade and competitiveness
 flecheCommission promotes 'decent work in the world' to fight poverty and promote fair globalisation
 flecheEuropean Charter for Film Online endorsed by major industry players
 flecheEvasion of anti-dumping duties under scrutiny
 flecheCommission: Bulgaria’s and Romania’s accession possible in 2007, if preparation efforts are intensified
 flecheCommission spring economic forecasts 2006-2007: growth rebounds
 flecheEnlargement, two years on: all win as new Member States get richer
 flecheCommission actions since the Chernobyl Disaster
 flecheEuropean Commissioner for External Relations and European Neighbourhood Policy
Islam in Europe – from dialogue to action

 flecheCommissioner Michel sends a warning signal on shortage of doctors and nurses in Africa
 flecheEurope, Latin America and the Caribbean – working together for greater social solidarity
 fleche"Dialogue of Cultures – clash of civilizations or clash of ignorance?"
 fleche«La dimension sociale de la Mondialisation dans la politique de développement»
 flecheThe European Commission proposes that 2008 be "European Year of Intercultural Dialogue"

 flecheEuro-Mediterranean Policy / Preparation of APEM
 flecheEuropean Neighbourhood Policy
 fleche«A regional strategy for peace, security and development for the Horn of Africa»
 flecheThe Commission welcomes the CARIM first annual Report on Mediterranean Migration
 flecheEuropean Institute of Technology: the Commission proposes a new flagship for excellence
 flecheCommission proposes up to €500 million per year for a new European Globalisation adjustment Fund to support workers
 flecheTrade in services
 flecheEuropean Commission steps up efforts to put Europe’s memory on the Web via a “European Digital Library”
 flecheEU and the Caribbean: Commission proposes a new partnership for growth, stability and development
 flecheNew Regional aid Guidelines 2007-2013 - European Union / Provisional text
 flecheInauguration of the EAS: The European Administrative School (EAS), the first inter-institutional training centre celebrates its official inauguration on 10 February 2006
 flecheAu service des régions: politique régionale de l'UE
 flecheCouncil decision on the conclusion of the UNESCO Convention on the Protection and Promotion of the Diversity of Cultural Expressions
 flecheState aid: Commission adopts new regional aid guidelines for 2007-2013
 flecheAfrica’s “silent tsunamis”: Commission adopts humanitarian aid decisions worth €165.7 million
 flecheEuropean Union adopts new ‘tariff-only’ import regime for bananas from 1 January 2006
 flecheEU radically reforms its sugar sector to give producers long-term competitive future
 flecheRising international economic integration: opportunities and challenges
 flecheCommissioner Mariann Fischer Boel urges Council to adopt bold and responsible sugar reform
 flecheProposing the launch of a european transparency initiative
 flecheEU should implement democratic safeguards in stalled Constitution now without waiting for ratification, says CoR President
 flecheCommission welcomes the support by the EU Council and the Parliament to offer a complete untying of aid
 flecheEU and Morocco reach agreement on Galileo
 flecheBird Flu - European Commission earmarks €30 million for Asia
 flechePublic procurement: EU and China strengthen cooperation
 flecheEuropean scientists develop H7N1 avian flu vaccine
 flecheEuropean values in the globalised world
 flecheAdoption of a Unesco Convention on Cultural Diversity
 flecheEuropean Commission launches PLAN D for Democracy, Dialogue and Debate
 flecheEuropean Commission adopts “European Union Strategy for Africa”
 flecheLatest report underlines progress in the EU-Russia Energy Dialogue
 flecheThe European Union opens accession negotiations with Croatia
 flecheEuro area economy gains momentum despite clouds on the horizon
 flecheEconomic Partnership Agreements: EU and Caribbean Region launch third phase of negotiations
 flecheDon’t stop learning ! The European Commission promotes adult education with increased funding
 flecheClimate change: Commission proposes strategy to curb greenhouse gas emissions from air travel
 flecheEuropean Day of Languages: half of the EU’s population can speak a language other than their mother tongue
 flecheDéclaration, au nom de l'Union européenne, sur la reprise unilatérale par l'Iran des activités de conversion de l'uranium dans l'usine d'Ispahan
 flecheEuropean Commission welcomes Israeli disengagement from Gaza and prepares further measures to support the peace process
 flecheAvian Influenza: Commission asks Member States to step up surveillance
 flecheEuropean Commission actions in the field of aviation safety
 flecheEuropean Commission mobilizes extra €58 M to the Global Fund to accelerate the fight against HIV/AIDS, tuberculosis and malaria in developing countries
 flecheEuropean Commission launches a four-year Campaign to raise public awareness on sustainable energy
 flecheCounterfeiting and piracy: the Commission proposes European criminal-law provisions to combat infringements of intellectual property rights
 flecheA European Union Agency to protect and promote fundamental rights
 flecheFunding for European cinema: significant increase in new Member States’ applications for EU support
 flecheEuropean Documentation Centres
 flecheEuropean documentation centres in the European Union
 flecheDecision of the european parlement and of the concil establishing for the period 2007-2013 the programme "Citizens for Europe"to promote active European citizenship
 fleche La BEI et la Banque Mondiale intensifient leur coopération sur les Pays Partenaires Méditerranéens
 flecheConférence de presse pré Conseil européen de M. José Manuel BARROSO, Président de la Commission européenne
 flecheCultural diversity : a major step towards the adoption of a UNESCO Convention
 flecheAnother successful year for Erasmus : student and teacher mobility rose by almost 10% in 2003/2004
 flecheEU Trade Commissioner urges African Trade Ministers: make Doha the “Round for Africa”
 flecheCommission paves the way for renewal of EU Sustainable Development Strategy
 flecheThe Doha Development Agenda
 flecheCommission presents a set of proposals for enlarging the Schengen area to the new member states

 flecheAddressing the concerns of young people in Europe: the Commission adopts a communication on youth policies
 fleche Environment: Green Week 2005 gets to grips with climate change
 flecheCommission White Paper on market access for developing countries: opening the door to development

 flecheCommission tables first elements for a genuine European Space Policy
 flecheThird progress report on economic and social cohesion
 flecheThe EU and the US: a bilateral partnership for global solutions
 flecheChinese textiles imports investigation: use of the urgency procedure
 flecheEU proposes WTO consultations with China on two textile product categories
 fleche Partenariat Union européenne/États-Unis: la Commission propose de renforcer les relations économiques et politiques
 fleche President Barroso meets Afghan President Hamid Karzai – and announces details of Afghan reconstruction programmes for 2005/2006
 flecheNouveau site Web et budget de 6 millions d’euros pour l’établissement de relations en vue de la recherche de partenaires commerciaux appropriés dans l’Union européenne élargie
 fleche Mr Olli Rehn, Member of the European Commission, responsible for Enlargement
"Prioritisation: where should Turkey focus its energies"
Forum Istanbul - Istanbul, 5 May 2005

 flecheThe new Europe Direct information network: Europe on your doorstep
 flecheImproving and extending the use of ICT to make the most of Europe’s cultural and audiovisual heritage
 flecheThe European Union on your doorstep: new generation of information relays launched
 flecheEuropean Commission welcomes breakthrough in WTO agriculture talks
 flecheNew tools for knowledge and growth: EU scientists propose priorities for research infrastructures
 flecheClimate change: Commission hails entry into force of the Kyoto Protocol
 flecheWomen and the elderly are crossing the digital divide, but the poor still lag behind, says new EU report
 flecheTsunami: Commission takes further action to help rebuild fisheries and aquaculture sector in tsunami-hit areas
 flecheErasmus Mundus: 69 universités supplémentaires participent au programme
 flecheTranslating the Monterrey Consensus into Practice: the Contribution by the European Union
 fleche European Commission launches public debate on economic migration
 flecheCommission pledges €140 million to help eliminate the threat of anti-personnel land mines
 flecheEuropean handbook on integration
 flecheFirst European handbook on integration of immigrants presented by European Commission
 flecheEU-India Summit: towards a strategic partnership
 flecheQuestions for the general public concerning the future European Fundamental Rights Agency
 flecheDiscours de M. António Vitorino à la Conférence des Présidents des commissions compétentes en matière d'immigration des parlements de l'UE
 flecheEU-WTO: In WTO review of trade policy EU will stress its support for the multilateral trade system
 flecheWhat Europeans think of the EU’s farm policy
 flecheDeveloping countries: the Commission proposes system of trade preferences for 2006-2008
 flecheCommission appeals against WTO sugar ruling
 flecheEnlargement - Turkey's progress towards accession
 flecheLa Commission approuve un rapport sur la gouvernance européenne (2003-2004)
 flecheCommission launches new portal giving all citizens of the enlarged EU access to better information on their rights
 flecheCommission grants Euro 93 million to upgrade European Research and Education Internet (GÉANT)
 flecheStrengthening economic governance and improving the Stability and Growth Pact
 flecheCountdown 2015 - Sexual & Reproductive Health & Rights for all : London, 31 August - 2 September 2004
 flecheGeneral information concerning in-service training (stages) with the European Commission
 flechePortail sur les possibilités d'éducation et de formation dans l'ensemble de l'espace européen
 flechePresident-designate Barroso unveils his team
 flecheImmigration & asylum : current state of play
 flecheBarroso, José Manuel
 flecheWith oil prices surging, Loyola de Palacio recalls the necessity of having a concerted European approach to the issue of security of energy supplies
 flecheEuropean Commission approves 5.75 million euros for crises in Asia

 flecheThe role of broadband networks in securing knowledge-based regions
 flecheThe humanitarian crisis in Greater Darfur, Sudan- response of the European Commission - UPDATE EU by far the biggest donor

 flecheEndangered wildlife: Commission wants tighter rules to protect wild animals and plants from unsustainable international trade
 flecheGeneral overview of active WTO dispute settlement cases involving the EC as complainant or defendant
 flecheEU’s Position on the Middle East Conflict
 flecheEU-Latin American and Caribbean Summit
 flecheLamy, Pascal
 flecheCox, Pat
 flecheProdi, Romano
 flecheEuropean Commission Statement on the European Parliament elections
 flecheCommission proposes action to secure the social dimension of globalisation
 flecheEU-Latin American and Caribbean Summit: moving the strategic partnership forward
 flecheEU takes action to foster international sustainable fishing
 flecheWTO-DDA: EU ready to go the extra mile in three key areas of the talks
 flecheStatement of President Prodi on enlargement
 flecheCommission takes further steps to ensure access to medicines for poor countries
 flecheCroatia: Commission recommends opening of accession negotiations
 flecheCommission prepares the necessary steps to welcome a united Cyprus into the European Union on 1 May 2004
 flecheWTO India - GSP: WTO confirms differentiation among developing countries is possible
 flecheCommission adopts new safe harbour for licensing of patents, know-how and software copyright
 flecheAir pollution: Commission takes legal action against 10 Member States
 flecheCommission Spring Economic Forecasts 2004 -2005 for the euro area, the European Union and the Acceding and Candidate countries
 flecheCommission recommends concrete action to promote growth and employment in the enlarged Union
 flecheEurope needs more scientists: EU blueprint for action
 flecheThe European Commission and Philip Morris International confirm discussions
 flecheNew EU Centre for Disease Prevention and Control adopted
 flecheCommission concludes on Microsoft investigation, imposes conduct remedies and a fine
 flecheKey data on health 2002 Health in the EU under the microscope
 flecheEU acts to increase transparency, efficiency and predictability in the use of trade defence
 flecheEU-Canada: Commission agrees design of future EU-Canada Trade and Investment Enhancement Agreement
 flecheBiodiversity: Commission sounds alarm on need to reduce global biodiversity loss
 flecheDeveloping countries: Commission adopts action plan to help developing countries fight agricultural commodity dependency and support the development of the cotton sector in Africa
 flecheEuropean Union signs landmark tourism accord with China today in Beijing
 flecheLa Commission appelle à un renforcement des relations entre l'UE et la Russie
 flecheTrade implications of EU enlargement: Facts and Figures
 flecheThe future of WTO
 flecheWestern Balkans proceed with economic transition
 flecheRomano Prodi President of the European Commission. 2004 Spring Report. Conference of Presidents of the European Parliament.
 flecheCommission reports on progress towards meeting 'Johannesburg' commitments
 flecheEuropean Research Network extended to the Balkans with EU Support
 flecheCommission calls on Member States to keep up the momentum in tackling poverty and social exclusion
 flecheEuropean Commission stands behind the Kyoto Protocol
 flecheUS Steel: EU welcomes termination of US steel safeguard measure
 flecheCommission launches preparations for Balkan participation in Community programmes
 flecheWTO and agriculture: Fischler's five tests to kick-start stalled talks
 flechePresident Prodi statement World Aids Day
 flecheEC action against HIV/AIDS
 fleche2003 review of the EU economy: On the verge of new patterns of economic growth?
 flecheEU- WTO: European Commission proposes to put Doha Round of trade talks back on track
 flecheCommission discusses amendments to EU Constitution
 flecheEU-India Summit: An opportunity to strengthen relations
 flecheCommission adopts five new humanitarian aid decisions worth over EUR 11.5 million
 flecheCommission and United Nations join forces to launch humanitarian appeals for 2004
 flecheCommission proceeds with excessive deficit procedure for Germany
 flecheEU-Mercosur: Ministerial meeting to roadmap free trade negotiations
 flecheState of play on GMO authorisations under EU law
 flecheComenius Week
Highlighting the European dimension at school

 flecheBulgaria, Romania and Turkey make significant progress towards accession criteria
 flecheAcceding countries expected to be ready for accession, urged to tackle remaining issues
 flecheForeign Sales Corporations (FSC): Commission prepares for the imposition of countermeasures on US products
 flecheEU/Russia Summit, Rome, 6 November
 flecheRemoving obstacles to development: Commission proposes EUR 250 million to support African-led peace keeping operations in Africa
 flecheAccelerating the fight against HIV/AIDS, tuberculosis and malaria: Commission commits further EUR 170 million to the Global Fund
 flecheAfghanistan: Commission Proposes EUR 79.5 million for Fourth Reconstruction programme
 flecheEnvironmental democracy: Commission promotes citizens' involvement in environmental matters
 flecheEU Cohesion Policy: Commissioner Barnier visits Cyprus
 flecheSingle-hull oil tankers banned from European ports from 21 October 2003
 flecheHIV/AIDS: European Research provides clear proof that HIV virus cannot pass through condoms
 flecheA european knowledge society in a global community
 flecheCommission provides support to OLAF and Belgian authorities on investigation into fraud in grain trade prices
 flecheEU complies with WTO ruling on Hormone beef and calls on USA and Canada to lift trade sanctions
 flecheEU-Andean Community: Second Round of Negotiations for new Political Dialogue and Co-operation Agreement
 flecheEurobarometer : latest survey shows growing support for key EU policies in acceding countries
 flecheCommission acts to boost efficiency and flexibility of EU development assistance to benefit the poor
 flecheCommission proceeds with excessive deficit procedure for France assesses
 flecheCinedays 2003: long live European cinema!
 flecheEuropean industry leaders and EU policymakers meet to plan for security research
 flecheEuro area economy demonstrates initial signs of recovery
 flecheEuropean Commission, eight acceding countries and US sign Bilateral Investment Understanding
 flecheTrade in Cotton: constructive proposals to solve African problem
 flecheCommission adopts opinion on the European Constitution
 fleche"State of play of Agriculture Negotiations"
 flecheWorld cotton day: EU sympathises with concerns of African countries
 flecheKey areas for decision in Cancun
 flecheEverything you wanted to know about Cancun
 flecheJoin EU Trade Commissioner Pascal Lamy in an on-line chat September 4 2003
 flecheEuropean Commission regrets the request for a WTO panel on GMOs
 flecheEC and US propose a framework for a joint approach on agricultural questions in WTO
 flecheTrade in agricultural goods and fishery products. EU – US Joint Text on Agriculture

 flecheWTO Farm Talks/Cancun: EU’s Fischler calls for renewed effort to bridge differences
 flecheEU-US Summit - Washington
 flecheThessaloniki European Council - Presidency Conclusions
 flecheAccess to medicines: EU clears plan to ensure delivery of cheap medicines to developing countries
 flecheLe Conseil Éducation adopte les critères de référence européens
 flecheOMC SERVICES - L'UE propose d'améliorer les échanges commerciaux - au bénéfice des pays en développement
 flecheLa Commission propose de créer un Fonds européen pour l'eau doté d'un budget d'1 milliard d'euros
 flecheEU survey results: Europe goes on-line for health information, but still prefers more traditional sources
 flecheLa lutte contre les maladies transmissibles dans les pays en développement: la Commission resserre son programme d'action
 flecheMultilingualism in the European Commission: A long-standing tradition and an asset to the European Union
 flecheSustainable agriculture for developing countries: the options offered by life sciences and biotechnology
 fleche'Your Voice in Europe': new Commission portal aims to give citizens a bigger role in policy making
 flecheAgriculture: plus grande ouverture du marché et réduction du soutien faussant les échanges
 flecheCombating digital illiteracy, promoting virtual campuses and virtual twinning of schools: the e-learning programme's aims (2004-2006)
 flecheLa Commission place la politique industrielle au premier plan de ses préoccupations
 flechePascal Lamy salue l'achèvement des négociations sur l'adhésion de l'Arménie à l'OMC
 flecheForum européen du tourisme: promotion du développement durable dans le tourisme
 flecheLibéralisation des services : l'Union européenne lance un consultation publique sur les demandes pour l'accès au marché européen
 flecheEU - Russia economic and trade relations: an overview
 flecheL'Union européenne va négocier des accords de partenariat avec des Etats d'Afrique, des Caraïbes et du Pacifique
 flecheL’UE poursuit sa bataille pour étendre l’accès aux médicaments pour les pays en développement
 flecheL'Europe lance un partenariat avec les pays en voie de développement pour lutter contre le sida, la malaria et la tuberculose
13
SEARCH
Keywords   go
in 
Translate this page Traduire par Google Translate
Share

Share on Facebook
FACEBOOK
Partager sur Twitter
TWITTER
Share on Google+Google + Share on LinkedInLinkedIn
Partager sur MessengerMessenger Partager sur BloggerBlogger